Horst Goeldel-Bronikowen


 

Horst Goeldel-Bronikowen (* 7. Juni 1883 in Łęgajny, Ostpreußen; † unbekannt) war ein deutscher Sportschütze.

Karriere

Horst Goeldel-Bronikowen trat bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm an. Gemeinsam mit seinem Bruder Alfred Goeldel-Bronikowen gewann er mit der Mannschaft im Trapwettkampf die Bronzemedaille. Im Einzel belegte er den zwölften Rang mit 86 von 100 Scheiben.

Laut einem Zeitungsartikels „Das Ostpreußenblatt“ vom 25.05.1957 hat Horst Goeldel 1923 eine gefüllte Taube, die später als „Montetaube“ (nach Monte Carlo) oder „Deutsche Jagd- und Armeetaube“ bezeichnet wurde. Hier der Zeitungsartikel…

Internationale Erfolge

Olympische Spiele
Bronze 1912 Stockholm Trap Team
Platz 12 1912 Stockholm Trap
Weltmeisterschaften
Gold 1910 Ort ? Trap
Europameisterschaften
Gold 1923 Ort ? Trap

Link zur Datenbank…
Deutsche Erfolge „FLINTE“ – International

Horst Goeldel-Bronikowen

Disziplin(en) TR
geboren am
Geburtsort
Sterbedatum
Sterbeort
7. Juni 1883
Łęgajny, Ostpreußen
?
?
Medaillenspiegel
Olympiade

1

WM

1

EM

1

letzte Aktualisierung: 11.09.2021