ISSF-World Masters – Deutsche Trap Schützen Top

ISSF-World Masters – Deutsche Trap Schützen Top

Michael Eck September 12, 2019 @ 10:31AM

Suhl, GERAuf der Wurfscheiben-Anlage im thüringischen Suhl sind die ersten vier Entscheidungen gefallen. Während sich bei den Damen nur vier Sportlerinnen angemeldet haben waren es bei den Herren über 60 Starter. Trap-Ikone Susan Nattrass aus Kanada fügte Ihren 7 WM-Titeln (davon sechs in Folge) aus den 70er, 80er und den 2010ern Jahren jetzt auch noch den 1. ISSF-World-Masters Titel in der Klasse der Seniorinnen 2 hinzu. Zweite wurde Sabine Pably aus Deutschland. Bei den Seniorinnen 1 siegte Sandra Beck vor Iris Jauch.

Im Vorkampf bei Senioren 1 kam an den Dänen Henrik Jörgensen nur Marko Hollburg aus Deutschland heran. Mit 116 bzw. 115 Scheiben lagen beide nur eine Scheibe auseinander. Das Sechster-Finale komplettierten Vyacheslav Naumenko aus der Ukraine, Sören Bro Larsen aus Dänemark und die beiden Thüringer Dirk Vollrodt und Steffen John. Nach 25 Scheiben musste der Favorit Jörgensen mit 18 Treffern das Finale vorzeitig verlassen. Ihm folgte nach 30 Scheiben mit Larsen der zweite Däne auf Rang fünf. Für Dirk Vollrodt war nach 35 Schluss. Er wurde damit Vierter. Der Ukrainer Naumenko sicherte sich die Bronzemedaille. Für die letzten 10 Scheiben blieben damit nur die beiden Deutschen Hollburg und John übrig, der es als Sechster gerade so ins Finale geschafft hatte. Beide lagen zwischenzeitlich gleichauf, Steffen John hatte aber den stärkeren Schlussspurt. Mit 44 Treffern im Finale wurde er erster ISSF-Weltmeister der Senioren 1. Marko Hollburg folgte mit 40 Scheiben als Vizeweltmeister und schaffte damit einen deutschen Doppelsieg. Spannung auch bei den Senioren 2. Hier traf mit Ole Kristensen wiederum eine Däne die meisten Scheiben im Vorkampf. Der Pole Leszek Koprowicz folgte mit 114 Scheiben. Mit Mario Rodrigues, Udo Walther, Mario Pönicke und Uwe Pusch erreichten noch vier deutsche Schützen das Finale. Als erster musste mit Uwe Pusch nach 25 Scheiben ein Deutscher das Finale verlassen. Der Pole folgte Koprowicz folgte ihn nach weiteren fünf Scheiben und wurde Fünfter. Mario Rodrigues aus Stuttgart erreichte Platz vier während sich mit Mario Pönicke ein weiterer Deutscher die Bronzemedaille sicherte. Udo Walther lag während des kompletten Finales stets in Front. Nur der Däne Kristensen konnte ihm folgen und kam Scheibe um Scheibe näher. Matchball für Udo Walther dann bei Scheibe 50. Eine Geradeausscheibe zu schnell angenommen und der Schuss geht darüber. Das Stechen gewann dann der Däne mit 1:0 und schaffte den nicht mehr für möglich gehaltenen Favoritensieg.

Mit drei Entscheidungen im Skeet gehen die Titelkämpfe heute weiter.

EM Lonato – Trap, ein kurzes Resümee…

EM Lonato – Trap, ein kurzes Resümee…

Uwe Möller September 12, 2019 @ 8:12AM

Lonato, ITAFür uns ist die EM seit heute nun auch schon wieder Geschichte, sie war der Abschluss einer langen und kräftezehrenden Saison mit Höhen und Tiefen! Die Wettkämpfe hier, von denen ja schon die weiblichen und männlichen Teilnehmer aus dem Trapbereich des DSB geschrieben haben, zählen sicher eher zu den Talfahrten der 2019er Saison.

Gekämpft haben alle, niemand hat sich aufgegeben. Alle wollten zum Saisonhöhepunkt ihr beste Leistung zeigen – motiviert bis unter die Haarwurzeln. Ging es doch hier auch um die begehrten Quotenplätze für die OS 2020 in Tokio/JPN! Wir waren nach den Vorleistungen – besonders zu DM in München – auch sehr optimistisch, dass wir hier unten am Gardasee was reißen können.Aber irgendwie war der Wurm drin. Jeder von meinen Athleten hatte mindestens eine schwache Serie im Verlauf des Wettkampfes, die dann ins Kontor schlug. Und diese EM hier auf dieser riesigen und schwierigen Anlage war kein Spaziergang, denn alle teilnehmenden Nationen (insgesamt 44!) wollen zu den Olympischen Spielen!

Die Bedingungen waren für alle gleich – egal ob schnelle Scheiben oder zwei Tage mit Wolkenbrüchen und Sturm. Wir haben gekämpft, aber die Bedingungen haben uns zu viel beherrscht und nicht wir die Bedingungen.

Ein Lichtblick und Balsam auf die Seele war der Teamwettkampf unserer Juniorinnen. In diesem Format der ESC, der seit 2017 ausgetragen wird und in dem es um die Mannschaftsmedaillen geht, schießen immer zwei Teams gegeneinander(jedes Teammitglied 25 Scheiben) – die bessere Mannschaft kommt weiter. Bei Gleichheit entscheidet die bessere Platzierung der Mannschaft nach der Summe aus den Einzelentscheidungen.

Bei den Junioren und den Damen war nach Runde 1 schon Feierabend, da die Briten (Junioren) und die Finnen (Damen) nach dieser Runde mit unseren Teams gleichstanden, aber die jeweils bessere Platzierung aus der Summe aus den Einzelentscheidungen hatten.

Die Juniorinnen konnten sich mit der jeweils letzten Scheibe sowohl gegen Tschechien als auch gegen die hochfavorisierten Italienerinnen durchsetzen! Im Goldmedalmatch gegen die Russinnen dann war es leider genau umgekehrt – aber das soll die Leistung von Katrin Murche, Johanna Brandt und Marie Louis Meyer keinesfalls schmälern! Toll gemacht, Mädels!

Im Mixed Team Event war dann der männliche Part unserer Teams GER 1(Pigorsch, Quooß) bei den Erwachsenen und GER 1 (Hoffmann, Murche) bei den Junioren gut im Rennen und zeigte, dass die Ergebnisse aus den Einzelwettkämpfen nicht den wirklichen Leistungsstand widerspiegeln. Paul legte ausgezeichnete 72 Treffer an den Tag, Oli kam auf 68 Scheiben. Leider konnten die zwei weiblichen Teammitglieder hier nicht mithalten, dadurch hatten wir keine Chance auf Teilnahme an einem Medalmatch.

Als letzter internationaler Wettkampf in diesem Jahr steht dann vom 08.-14.10. das ISSF- Weltcupfinale auf dem Plan, hier nehmen Katrin Quooß und Paul Pigorsch teil.

Bis dahin!

EM Lonato – Entscheidungen Trap Herren

EM Lonato – Entscheidungen Trap Herren

Team Trap Männer September 11, 2019 @ 7:59AM

Lonato, ITA – Am Samstag gingen mit den Finals die Einzelentscheidungen, in der Disziplin Trap, hier bei der Europameisterschaft zu Ende, leider ohne deutsche Beteiligung.

Mit insgesamt 85 Teilnehmern bei den Männern und 44 bei den Junioren war das Starterfeld sehr breit aufgestellt, welches jedoch keine Herausforderung für die mächtige Schießanlage im italienischen Lonato darstellt. Ein aufziehendes Unwetter am Morgen des ersten Wettkampftages ließ den ohnehin anspruchsvollen Schießstand zu einer Zerreißprobe für die Schützen werden. Viele Schützen mussten sich, infolge der schwierigen Witterungsbedingungen, mit einer schwachen Startserie begnügen. Im Laufe des Nachmittags lies das Unwetter nach, sodass weiterhin kämpfen angesagt war. Der zweite Tag sah wetter technisch besser aus, wodurch gute Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen zweiten Wettkampftag geschaffen waren. Trotz alldem konnten sich die Männer, als auch die Junioren nicht in Europas Spitze etablieren. Unser Oli Hofmann belegte Platz 23 mit 104 Scheiben. Daraufhin folgte Moritz Wolf mit 100 (Platz 32) und Jonas Bindrich mit 98 (Platz 36). Die Finaleingangsleistung lag dort bei 115 Scheiben.

In der Qualifikation der Männer war der Finaleinzug mit 119 Scheiben auch in weiter Ferne. Hier belegte Steve Eidekorn mit 114 Treffern den 27. Platz, dicht gefolgt von Paul Pigorsch mit 112 Scheiben (Platz 41) und Stefan Veith mit 106 (Platz 70). Alles in allem muss festgestellt werden, dass an den vergangenen guten Leistungen nicht angeknüpft werden konnte, um ganz oben mitzumischen.

Am heutigen Sonntag finden die Entscheidungen der Teamwettkämpfe der Damen und der Juniorinnen statt. Hier ist erst einmal Daumen drücken angesagt, damit die erste deutsche Medaille in der Sonne von Italien glänzen kann.

Das Trap Männer Team

Sonne, Sturm, Regen und Gewitter!

Sonne, Sturm, Regen und Gewitter!

Team Trap Frauen September 11, 2019 @ 6:26AM

Lonato, ITADie Europameisterschaften im italienischen Lonato sind im vollen Gange. Nun wollen wir, die Trap Frauen, uns mit einem Resümee der vergangen Tage melden… Letzte Woche Montag reiste der Großteil mit zwei Transportern aus Suhl nach Italien an. Die Anreise gestaltete sich wechselhaft.

Wir absolvierten zwei Trainingstage, in denen der Haltepunkt gesucht und sich an den Bedingungen gewöhnt werden musste. Mit gemischten Gefühlen ging es am Donnerstag in den ersten Wettkampftag. Manchen gelang es besser mit den Bedingungen umzugehen, manchen schlechter. Es war kämpfen um jede Scheibe für den zweiten Wettkampftag angesagt und das machten wir ALLE!

Das Wetter spielte jedoch nicht mit uns mit. Als wir am Freitag morgen auf dem Schießstand ankamen, regnete es und ein Gewitter zog auf. Das machte die ohnehin schon schweren Bedingungen noch komplizierter.

Katrin Q. erreichte Platz 27, Christiane Platz 21 und Sarah Platz 18.

Auch bei den Juniorinnen lief es nicht besser… Johanna Platz 26, Marie Platz 20, lediglich Kathrin M. gelang es in der letzten Runde mit einer 24er Serie sich für das Shoot-Off um den Finaleinzug zu qualifizieren.

Jedoch fehlte ihr hierbei das Stückchen Glück. Platz 7 für Kathrin M., Glückwunsch!

Trotzdem ist für die nächsten Tage noch Daumen drücken angesagt, denn es geht mit den Wettkampf der Männer, dem Team Event und dem Mixed-Team weiter.

Das Trap Frauen Team

 

 

(c) Bilder: Trap Concaverde

Jahresrückblick, zu spät oder zu früh…

Jahresrückblick, zu spät oder zu früh…

wl-förderkreis September 3, 2019 @ 1:30AM

Köln, GERJahresrückblick zu spät oder zu früh oder einfach nur ein Zwischenbericht. Nein, es ist noch nicht 2020 und nein, Weihnachten ist auch noch nicht. Ich bin einfach nur etwas spät dran, oder zu früh. Je nachdem von welcher Seite man es sieht. So wie hier in Köln, bei uns sind die Kölsch-Gläser immer halb voll. Nie halb leer.

Warum jetzt?

Ich hatte die Ehre in einer Mannschaft zu schießen, die auf der Landesmeisterschaft mein, sagen wir, nicht so dolles Ergebnis auf der LM kompensieren konnte, und zwar so, dass ich als Mannschaftsmitglied die Qualifikation zur DM erhielt. Also so eine Art Trittbrettfahrer, wenn mir der Begriff erlaubt ist.

Ich glaube, ich konnte das Vertrauen meines Teams in mich mit Platz neun bei Herren 1, bestätigen. Toll so ein Trittbrett!! (Das war jetzt aber auch das letzte Mal, das ich „Trittbrett“ geschrieben habe. Reicht jetzt, der Wink mit dem Zaunpfahl müsste langsam angekommen sein.)

Warum jetzt? – Die Deutsche!

Das Ziel eines jeden ambitionierten Sportschützen. Für uns Amateure DAS Highlight der Saison. Die Emotionen von der Deutschen sind immer noch stark präsent. Eine große Familie, die sich einmal im Jahr in München trifft. Wir freuen uns für einander über gute Platzierungen. Wie z.B. über die Silbermedaille von Alexy Klassin mit der Mannschaft. Seine erste Medaille auf der Deutschen, auf die er so lange hat warten müssen. Hart erarbeitet. Sein Bruder Dimitry stand ja schon einige Male auf den Podesten, jetzt auch Alexey. Herzlichen Glückwunsch.

Die Mannschaftssieger im Trap, Herren 1 (An alle Medaillengewinner! Bitte verzeiht, wenn ich nur aus meiner Sportklasse schreibe. Sie ist für mich leider etwas präsenter.) mit dem unglaublich gut frisierten Till-Justus, die Spannung um die Mannschaftswertung, dann das Finale der besten Sechs. Und dann sind ja noch unsere Profis unter uns, mit uns in einer Rotte. Immer wieder ein tolles Erlebnis.

Also, die Emotionen schlagen, bei mir jedenfalls, extrem hoch aus.

Aber…
nicht jeder, der auf der Deutschen schießt, kann sein Qualifikationsergebnis halten oder sogar steigern. Der/Die eine oder andere Schütze/Schützin, ist zu nervös, hat sich nicht richtig vorbereitet, oder hat sich über Wege qualifiziert, die so nicht ganz in Ordnung sind.

Gerade im vergangenen Jahr wurden Missstände publik, die lange Jahre hinter vorgehaltener Hand diskutiert und angesprochen wurden.

Wie gehen wir damit um?

Es wurden zwar Konsequenzen gezogen, aber reicht das aus? Ist das derzeitige System gerecht? Auch gegenüber denjenigen, die sich intensiv auf eine LM vorbereiten und dann doch an den, zu Recht, hohen Hürden scheitern?

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist auf den Punkt Fit zu sein, in den Wettkampf einzusteigen und zu wissen, dass die 115 fallen sollte, fallen muss. Die Arbeit, Hektik, Probleme, schlagartig aus dem Kopf zu verdrängen. Mit jeder weiterfliegenden Wurfscheibe schwindet die Hoffnung auf die Qualifikation zur Deutschen.

Es gibt viele unter uns, die viel Zeit und Geld investieren um das Ziel DM zu erreichen, Trainerstunden nehmen, die sich in Trainingslager begeben, weit reisen um an international besetzten Turnieren teilzunehmen um Wettkampferfahrungen zu sammeln.

Ist es diesen Sportschützen gegenüber gerecht, wenn sich andere zur DM „schreiben“ lassen oder die Weiten der Wurfmaschinen auf Landesmeisterschaften (nicht irgendein Wald- und Wiesenturnier… auf der LANDESMEISTERSCHAFT!) so weit reduziert werden, dass man die Wurfscheibe auch mit dem Hut fangen könnte?

Ist es nicht! NEIN, ist es nicht!!!

Wir sollten alle überlegen wie wir hier etwas mehr Gerechtigkeit walten lassen können. Eine Möglichkeit, die mir sehr gut gefallen könnte, wäre folgende:

Wir haben in Deutschland mindestens 5 große Turniere, z.B. Suhl, Schale, München, Frankfurt/Oder und Wiesbaden. Ziel sollte sein, drei oder zwei (Diskussionsbedarf) von zu benennenden (international besetzten) Turnieren sowie zwingend (mit Möglichkeit zum Vorschießen zur Qualifikation etc.) die Landesmeisterschaft zu bestreiten. Die besten 2 oder 3 Ergebnisse werden gezählt.

Wenn dann auf der LM an den Maschinen gedreht werden sollte… ich denke, das würde sofort auffallen.

Die Diskussion ist hiermit eröffnet!

Was noch?

Auf dem diesjährigen Treffen des Förderkreises wollten wir eigentlich schon eine Bestellung für einheitliche Schießwesten für den Kader auslösen… Wollten!

Der ISSF hat uns alle (wahrscheinlich hat er extra auf unser Meeting gewartet) mit den Vorschlägen zu einer einheitlichen sportlichen Bekleidung für uns Schützen überrascht.

Ich persönlich finde eine einheitliche Sportbekleidung, wie schon öfters angesprochen und in anderen Sportarten üblich, begrüßenswert. Über das Design… nun ja… als aktiver und bekennender Jeansträger habe ich mit Bügelfalten in der Hose so meine Probleme. – Ich war, bin und werde niemals ein Popper! So! – Kleiner Gruß an die 80er

Noch was!

Wie aus einer Idee, mit anfänglichen Schwierigkeiten, dann was richtig Tolles wird, haben wir dieses Jahr bei der Deutschen LIVE miterleben dürfen.

Meine Idee war immer (und wurde auf dem diesjährigen Treffen des Förderkreises zum x-ten Male angesprochen) wenigstens eine Webcam auf dem Stand in München zu installieren. Gescheitert ist es bis dato an der fehlenden Bandbreite der Internetleitung zum Wurfscheibenstand.

Als Überraschung und mit breitem Grinsen im Gesicht (Gerhard, dich kriege ich auch noch dran) wurde mir auf dem Meeting mitgeteilt das eine Glasfaserleitung bis zum Wurfscheibenstand verlegt wurde.

Was jetzt kommt ist gigantisch:

Der neue Pressesprecher, Thilo von Hagen, stellte Ralf Müller und Wolfgang Lamée Sportdeutschland.TV vor.

Unabhängig davon trat Jannik Röttger an mich heran, mit der Idee, die Finals als Moderator, wie international üblich zu kommentieren. Da wir als Förderkreis da nicht einfach nicken konnten, wurde von Wolfgang, Michael Eck mit einbezogen, der den Vorschlag von Jannik sehr positiv gegenüberstand.

Parallel kümmerten sich Ralf und Wolfgang weiter um die Möglichkeiten einer Live-Übertragung eines Finals, bzw. der Ziehung der Lotterie des Förderkreises. Irgendwann und irgendwo wurde dann die Idee zu dem geboren, was wir auf der Deutschen miterleben durften.

Als Training wurde die Ziehung live gestreamt, dann mit Erfahrung aus dem Erst-Livestream und Jannik als Moderator, sowohl in den Pausen als auch beim Streaming, das Herrnfinale im Trap.

Und ich muss sagen…. es war gigantisch. Jannik überzeugte mit viel Fachwissen und dem Gespür für den richtigen Zeitpunkt zu erklären, zu moderieren.

Aufgrund der gestiegenen Zugriffszahlen, bekamen wir, nein, bekamen Wolfgang, Ralf und Jannik von Sportdeutschland.TV noch zusätzliche Streamingzeit für das Skeet-Finale der Damen zu dem schon angemeldeten Skeet-Finale der Herren.

Danke an alle, die das Angebot angenommen haben!! Jetzt geht es weiter, die Jungs planen noch zusätzliche Kameras und benötigen noch Kameramänner und Kamerafrauen.

Ihr seid der Hammer!!!

Luft holen! Nächster Punkt…

Thomas Höfs!

Und? Wie war‘s? (kleiner Insider) Thomas unser Versuchskaninchen! Thomas sitzt im Rollstuhl und schießt Olympisch Trap.

Dass das keine einfache Sache ist, konnte ich im Trainingslager feststellen, in dem meine Mitschützen und ich aus einem Stuhl heraus versucht haben, ja VERSUCHT, die Wurfscheiben zu treffen. Andere Sicht, eingeschränkte Bewegungsfreiheit und größere Anzahl an Bewegungsabläufen beim Standwechsel, alles Komponenten die das Schießen aus dem Rollstuhl nicht einfacher machen!

Thomas wurde vom DSB zur DM eingeladen und es hat uns allen viel Freude gemacht zuzuschauen, wie selbstverständlich Thomas Integriert wurde. Als wäre es das normalste auf der DM im Trap einen Behinderten dabei zu haben.

Ab sofort wird das auch hoffentlich so sein, mit einem Parkplatz INNERHALB der Umzäunung!

Ich denke, dass es jetzt Zeit wird, auch bei den Wurfscheiben eine eigene Disziplin und Limitzahlen für Behinderte einzuführen. Für den Anfang könnte als Richtwert die Ergebnisse von Thomas auf der LM angesetzt werden! Thomas schießt übrigens für den Landesverband Hamburg, so wie andere gute Schützen… (freche Eigenwerbung)

Die Lotterie des Förderkreises

Wir haben im Förderkreis ein neues Mitglied.
Marco Trutter, GF der Markenagentur Trumedia, kümmert sich ab sofort unter anderem um das Design unserer Lose.

Nachdem sich Marco Trutter auf dem Krieghoff-Dinner, im Zuge der IWA in Nürnberg, unbedacht über das Design der Lose geäußert hatte, wurde er sofort zum Jahrestreffen eingeladen und als neues Mitglied im Förderkreis verpflichtet. J

Schön das du dabei bist!

Die neuen Lose werden in den nächsten Wochen offiziell vorgestellt. Womit auch feststeht: Auch 2020 wird es eine Lotterie geben!

Danke an alle Käufer der Lose und Spender der Preise!

Nachwuchs

Wofür machen wir das alles?

Zum größten Teil an der Freude an unserem Sport, den wir aber nur über unseren Nachwuchs am Leben halten können. Ich hatte die Freude, als Seitenrichter Malte Tolles und Marius John genauer beobachten zu können. Coole Jungs, wie die Hülsen aufgefangen werden, die Konzentration, die schon recht hohe Professionalität – Hat richtig Laune gemacht.

Malte hat mit einem Ergebnis von 121 Scheiben ein, wie beschreibt man es am besten, wahnsinniges Traumergebnis hingelegt. (…übrigens, das beste Ergebnis in der Disziplin Trap über alle Klassen bei der DM!!!) Und jetzt kommt der typische Erwachsenenspruch: Weiter so, Niveau halten, fleißig trainieren und darauf hören was Papa sagt!!

Wunsch für die Zukunft

Einmal, einmal Skeet und Trap gemeinsam oder wenigstens so zeitnah, dass man/ich auch den Freunden aus dem Skeet-Lager über die Schulter schauen kann.

Ich wäre gerne beim Finale der Männer vor Ort dabei gewesen um Ralf Buchheim (dem alten Sack) und Dimitri Reichert (dem noch älteren Sack) zum ersten und dritten Platz persönlich zu gratulieren. Und Felix zur Silbernen natürlich auch!

Vielleicht sollte man, ähnlich wie im Handwerk, überlegen, die besten alten Säcke im Kader zu belassen. Als Zugpferd, als Stütze. Neue Besen kehren besser, aber die Alten wissen wo die Ecken sind!

Solange der Wunsch nicht in Erfüllung geht, muss ich mich mit dem >>>LIVESTREAM<<< begnügen oder weiter auf einen Lottogewinn hoffen!

Da fällt mir noch was ein…

Der Wurftaubenclub Wiesbaden wird leider zum Ende des Jahres den Förderkreis auf eigenen Wunsch verlassen. Mit dem WTC-Wiesbaden verliert der Förderkreis ein Gründungsmitglied und langjährigen Unterstützer des Wurfscheibensports. Eine Entscheidung, die wir bedauern, aber akzeptieren müssen! – Schade, war schön mit euch!

So… das war’s fürs Erste. Ich hoffe, ich habe keinem vor den Kopf gestoßen. Sollte es dennoch passiert sein oder hat sich jemand angesprochen gefühlt, so war es Absicht. (In Köln sagt man zu einem Skateboard auch Rollbrett… Das muss mit Tritten vorangetrieben werden, also auch Trittbrett)

Danke an meine Freunde im Förderkreis

Werner Diener
Mitglied im Förderkreis Nationalmannschaft Wurfscheibe

Der erste Olympia Startplatz ist erkämpft!

Der erste Olympia Startplatz ist erkämpft!

Axel Krämer August 23, 2019 @ 5:26PM

Lahti, FINNach einem guten „aber nicht sehr guten“ Wettkampftraining begannen unsere Frauen mit ihrem Wettkampf. 72 Damen aus aller Welt (es waren 75 Nationen am Start) kämpften hier in Lahti um ZWEI der begehrten Quotenplätze. Alles was Rang und Namen hat traf sich hier zum Jubiläums Weltcup, denn der finnische Verband wurde 100 Jahre alt!

Konnten die Traper nur vier Stände nutzen, so waren es bei uns fünf. Trotzdem begannen unsere Wettkämpfe auf Grund der hohen Teilnehmerzahlen bereits um 8:30 Uhr. Das bedeutete für uns um 7:00 Abfahrt zum Stand, Frühstück gab es aber erst um 7:15 Uhr – also organisierten die Trainer ein Picknick auf dem Stand! Die Bedingungen hier in Lahti alles andere als optimal, Regen, Gewitter, Nebel dann wieder Sonne und stetiger Wind.

Nele begann stark und traf am ersten Tag 69 Scheiben. Das bedeutete zwar nicht den Spitzenplatz (Conner USA 73), war aber keine schlechte Ausgangsposition für den zweiten Tag! Uns allen war klar, dass am zweiten Tag ein gutes Ergebnis folgen musste. Nele startete zu Beginn des Tages und traf gute 45 Scheiben und nun hieß es warten. Ich bekam aus Deutschland eine SMS mit Glückwunsch zum Quotenplatzgewinn – da war es hier vor Ort noch gar nicht klar! Dann die erlösende Information – Quotenplatz für China und Deutschland! Endlich nach den ganzen Mühen die Belohnung. Nele und auch den Trainern stand das Wasser in den Augen!

Valentina Umhöfer aus Suhl vervollständigte das tolle Ergebnis, mit 112 getroffenen Scheiben fehlten Ihr nur zwei Scheiben zum Finale. Eine tolle Leistung von unserer jüngsten Schützin! Unsere Katrin war mit ihren 102 Treffern und dem 49. Platz sehr unzufrieden, man merkte Ihr die lange Saison deutlich an – hier muss eine Pause gemacht werden und der Neuaufbau erfolgen.

Mit dem Abschneiden unserer Männer können wir nicht zufrieden sein. Vincent mit 116 Treffern auf Platz 34; Ralf mit 115 auf Platz 53 und Tilo mit 114 auf Platz 66!
Diese Ergebnisse entsprechen nicht unserem Anspruchsniveau! Hier war deutlich mehr drin, legte doch Tilo am ersten Tag 49 Treffer vor und Vincent beendete den Wettkampf mit 50 voll! Warum erreichten wir nicht die notwendige Konstanz über die gesamte Wettkampf Distanz? Alle unserer Schützen hatten die Finaleingangsleistung von 121 Scheiben schon nachgewiesen. Wenn andere Schützen hier vor Ort 125 Scheiben treffen, vier Weitere 122 Scheiben und es ein Shoot off mit 121 gab, dann kann man unsere Leistungen nicht auf die äußeren Bedingungen schieben!
Genauso sahen dass auch unsere Sportler, jetzt wird analysiert und sich auf die Deutschen Meisterschaften in München vorbereitet.

Dann geht es zum nächsten großen Kampf – den Europameisterschaften – nach Italien!

Und nun ab nach Hause!!!