WM Lonato – Entscheidungen im TRAP

WM Lonato – Entscheidungen im TRAP

Uwe Möller Juli 4, 2019 @ 7:27AM

Lonato, ITADie Wettkämpfe sind gestern mit den Finals zu Ende gegangen, leider waren wir in keinem der Endkämpfe vertreten.

Bei den Männern konnte sich Andy Löw in Szene setzten. Schade nur, dass er sich mit einer 21er Runde gestern zu Beginn des Wettkampfes um alle Chancen gebracht hat. Danach konnte er gut mithalten und erreichte bei den folgenden 100 Scheiben 97 Treffer.
Bei Paul Pigorsch lief es gegenüber Minsk auch schon wieder bedeutend besser, eine schwache Runde heute zu Beginn des Wettkampftages ließ allerdings eine bessere Platzierung nicht zu.
Sarah Bindrich lag bis zur letzten Serie auf Finalkurs, die letzte Runde beendete sie dann mit nur 21 Treffern, für den Finaleinzug wären drei Scheiben mehr nötig gewesen.
Marko Kross und Christiane Göhring konnten sich nur im hinteren Starterfeld platzieren.

Unser jüngster Teilnehmer, Oliver Hoffmann, musste bei seinem ersten Großereignis seinem Nervenkostüm Tribut zollen, er schoss die erste und die letzte Runde unter seinem aktuellen Leistungsniveau, die anderen drei Serien waren dafür okay und sahen zum Teil schon ziemlich abgezockt aus! Geben wir „Olli“ einfach noch etwas Zeit, das Talent hat er auf jeden Fall!

Katrin Quooß musste leider am Freitag kurz vor der Abreise hierher krankheitsbedingt absagen, sie hatte sich in Minsk eine Bronchitis eingefangen. Auf diesem Weg nochmal gute Besserung!

Hier in Lonato ist es brutal heiß. Wenn auf dem Stand ein Lüftchen weht, dann ist es halbwegs erträglich, aber wenn die Luft steht, kann man hier im Freien Brötchen backen!

Allein den Männern waren es 157 Starter von insgesamt 325 Trapschützen, die an der WM teilnahmen – Wahnsinn! Aber die Anlage hier mit ihren 11 Ständen bewältigt so ein Starterfeld ganz locker, die Männer, die Frauen, die Junioren und Juniorinnen konnten diesen Wettkampf an zwei Tagen parallel schießen – wo auf der Welt kann man so was sonst noch realisieren?

Untergebracht sind wir 9 km vom Stand entfernt in einer kleinen privaten Pension, die Inhaberin heißt bei uns nur „Oma“ – eine nette ältere Dame, die mit ihrer Familie hier den Laden schmeißt. Sehr gutes Essen und im Hinterhof ein Pool, bei dieser Hitze genau das richtige zum Abkühlen und zum locker werden. Die Stimmung in der Truppe ist gut, abends ist immer noch Zeit für Gespräche oder für ein gemeinsames Kartenspiel im Freien. Die Sportler haben mir ein neues Spiel beigebracht, es heißt „Knack“. Am ersten Abend habe ich noch mächtig verloren, aber gestern ging das dann doch schon ganz ordentlich bei mir.

Heute als Abschluss der WM für die Traper der Team Mixed Wettkampf. Wir gehen mit GER 1 Löw, Bindrich und GER 2 Pigorsch, Göhring an den Start.

European Games – Keine Helden in der Heldenstadt

European Games – Keine Helden in der Heldenstadt

wl-förderkreis Juni 28, 2019 @ 7:30PM

Wir kämpfen zusammen,
Wir Siegen zusammen und
Wir verlieren auch zusammen!
Diese Grundsätze zeichnen ein starkes Team aus!

Minsk, BLRNun auch unser Bericht aus der „Heldenstadt“ Minsk. Natürlich hatten wir schon in Deutschland vor unserer Abreise die Ergebnisse unserer Kameraden aus dem Trap Lager verfolgt. Uns war klar, dass es hier in den sogenannten „Partisanenwäldern“ von Minsk nicht einfach werden würde.

Bei unserem ersten Besuch auf den herrlichen – wahrscheinlich militärischen – Schießanlagen wurde es deutlich. Wechselnde Lichtverhältnisse, starke Windböen eine schlecht brechende Wurfscheibe und dazu eine russische Patrone, dies alles drückte die Ergebnisse deutlich.  Nun hieß es, sich auf diese speziellen Bedingungen einzustellen.

Brillengläser auswählen, Chokes anpassen und ein größeres Schrot wählen – das wurde in den drei Trainingsrunden erledigt. Bei unseren Mädels lief das Wettkampftraining schon nicht rund, Fehler auf den Ständen 4,5 und 6 bestätigten, dass diese sogenannten Mängel auf den Schwerpunktstände im Heimtraining nicht beseitigt werden konnten bzw.  keine Sicherheit vermittelt werden konnte und so brachen alte „Wunden“ wieder auf. Einzig Sven passte sich schnell an diese Bedingungen an, er verstand es, die Scheiben konzentriert zu beschießen und erst nach Erstellung des Zielbildes den Finger zu drücken. Er verfügt über eine sehr gut ausgeprägte Variabilität!

Mit diesem „Rucksack“ gingen wir in den ersten Wettkampftag. Während in Deutschland die Hitze Rekorde nur so purzelten, hatten wir hier angenehme 30 Grad. Lichtverhältnisse und Wind wie zu erwarten anspruchsvoll. Unser Team bereitete sich sehr intensiv auf die Wettkampfrunden vor, außerdem sind es alte Hasen, die ihr Handwerk verstehen!
Die Erwartungshaltung bei einem Quotenplatzturnier ist nun einmal hoch und meine besten Schützen der europäischen Rangliste müssen damit umgehen können. Eigentlich sollten uns die Trainingsleistungen in den Erwartungen gedämpft haben, aber unsere Sportler sind ehrgeizig und wollen sich nicht blamieren!

Dann die Ergebnisse des ersten Tages – Vanessa 64 / Katrin 63 und Sven 70. Trotz äußerst schwieriger Bedingungen schaffen es immer wieder Schützen „voll“ zu schießen. Sven schoss in der zweiten Runde eine 22, und diese Fehler kann man bei den Männern nicht mehr kompensieren. In der Endabrechnung bedeutete das für Sven 118 und Platz 14 / Finaleingang durch Shoot off 121 – Katrin 108 – Platz 18 und Vanessa 106 mit dem 22 Platz / Finaleingang 115 durch Shoot off.
Nun natürlich die Frage: “Waren unsere Schützen in der Lage, diese Finaleingangsleitung zu erbringen und wenn ja, warum erreichten wir diese hier vor Ort nicht?“
Diese Frage sollte mit den Heimtrainern geklärt werden!

Nun am heutigen Tag die Entscheidung mit den Mixed Teams. Der Temperatursturz auf frische 16 Grad am Morgen und 18 Grad am Mittag erinnerten an die guten Tage in Suhl! Ein sehr interessanter Wettkampf und wir würden uns freuen, wenn nun auch die Skeeter durch die ISSF gleichberechtigt behandelt würden. Im Moment sind wir die einzige Disziplingruppe in den olympischen Schießdisziplinen ohne diesen Mixed Team Wettkampf.

Im Team: Vanessa Hauff und Sven Korte.
Leider bestätigten sich auch heute die momentanen Schwachstellen bei unserer Schützin. Mit 18-18-und 20 durch Vanessa war der Abstand zur Anschlussleistung zu groß, das konnten auch die guten 24-24-24 von Sven nicht kompensieren. Aber Team ist nun einmal Team und es zählt nur das Ergebnis insgesamt!

Die Italiener zeigten uns, wie man auch bei extremsten Bedingungen treffen kann. Traf Bacosi bei den Frauen bereits in der Qualifikation 120 Scheiben, so setzten sie im Mixed Team noch einen drauf. Team ITA 1 mit Cainero und Rosetti 146 Treffer vor Team ITA 2 mit Bacosi und Filipelli mit 144 Treffern von 150 Möglichen. Verdienter Lohn für diese Sportler – Platz 1 + 2 nach dem Finale – Glückwunsch!
Ein besonderes Geschenk, welches sie heute ihrem Trainer – Andrea Benelli – zu seinem 59igsten Geburtstag überreichten!

Das sind im Moment andere Welten. Aber genau da wollen wir hin! Und auf genau diese Sportler treffen wir in der kommenden Woche in Italien – zur Weltmeisterschaft in Lonato.
Katrin hat nach unserer Heimreise noch vier Tage zum Verschnaufen, Sven kommt am 30.06. zu Hause an und fährt bereits am 1.7.19 gemeinsam mit Tilo in Richtung Italien!

Wir kehren mit neuen Erfahrungen aus Minsk zurück und stellen uns mit offenem Visier den sportlichen Gegnern in Italien!

Viele Grüße vom gesamten Team aus Minsk!!!

 

 

European Games – Trap Mixed Team Wettkampf

European Games – Trap Mixed Team Wettkampf

Uwe Möller Juni 25, 2019 @ 4:12PM

Minsk, BLR – Hoch motiviert und um bessere Ergebnisse bemüht als die gezeigten Leistungen bei den Einzelentscheidungen ging es gestern in den Mixed Wettkampf. Zwar konnten wir hier wieder nicht punkten, trotzdem lief es besser als in den Tagen vorher, auch wenn das anhand der Zahlen nicht so deutlich sichtbar wird. Die Ergebnisse wie immer unten auf der Seite oder direkt auf der Homepage der EG Minsk 2019.

Die Abschnitte in den Serien, wo sauber und konzentriert gearbeitet wurde, waren deutlich länger, ein Plan war bei allen erkennbar, um die Bedingungen besser zu beherrschen als in den Tagen davor.

Insgesamt muss an unser Abschneiden aber als enttäuschend bewerten, wir hatten uns sicher für die Europa Spiele hier in Minsk deutlich mehr vorgenommen. Trotzdem kann man meinen Athleten Kampfgeist und Einsatz nicht absprechen, sie haben gekämpft und auch nach einer schlechten Serie niemals aufgesteckt!

Die Stimmung gestern Abend war etwas gedrückt, als wir im Teammeeting nochmal den Wettkampf ausgewertet und Ursachenforschungen betrieben haben. Heute, mit etwas Abstand sind aber alle wieder besser drauf und wollen den freien Tag genießen.

Morgen dann die Heimreise, die hoffentlich nicht so chaotisch verläuft wie die Anreise. Am Freitag bzw. Samstag geht es ja schon wieder weiter nach Lonato/Italien zur WM.

Die Mensa hier im Dorf besteht aus zwei riesigen Hallen, die in der Mitte längs miteinander verbunden sind. Sie ist 24 Stunden geöffnet, hier treffen sich alle teilnehmenden Nationen, um die Mahlzeiten einzunehmen.  Ein buntes und farbenfrohes Gewimmel! An der Salattheke vor mir ein kleiner Ringer aus der Türkei- deutlich erkennbar an den Ringerohren, hinter mir dann eine über zwei Meter große Basketballerin aus Holland! Und dann einfach mal am Tisch sitzen, die vorbeilaufenden Athleten beobachten und überlegen, was die wohl für eine Sportart betreiben.

Sehr interessant!

Die nächsten Europaspiele finden übrigens 2023 in Wroclaw statt. Polen war der einzige Bewerber und hat dann auch den Zuschlag bekommen. So, dass war es hier aus Minsk von den Europaspielen, die nächsten Berichte dann von Skeetteam, das gestern pünktlich und mit vollständigem Gepäck angereist ist. Ihnen viel Erfolg!

GRAZIE – Tiro A Volo Porpetto

GRAZIE – Tiro A Volo Porpetto

Team Porpetto 2019 Juni 25, 2019 @ 3:56PM

Porpetto, ITAWährend unsere Sportkollegen sich auf die Reise nach Minsk zu den European Games machten, begaben wir uns auf die Reise ins schöne Italien, zum IWK Porpetto. Wir reisten mit vollen Mannschaften und ohne Komplikationen an.

Wir begannen mit einem Trainingstag bei 35 Grad im Schatten und guter Laune, wobei schnell auffiel, dass es sich hier auf dem Stand „Tiro a Volo Porpetto“ nicht ganz so einfach schießen lässt. Zum Abend wurde dann, ein nahe gelegener Fluss zur Abkühlung entdeckt, welcher schnell zu einem zentralen Sammelpunkt für alle wurde.
Nachdem wir das PET absolviert hatten, gab es wie üblich eine Eröffnungsfeier, in der Christopher Honkomp und Kathrin Murche unser Team mit Schild und Flagge anführten. Die Stimmung im Team erreichte jeden Tag einen neuen Höhepunkt, sogar unsere Trainer konnten dabei ab und zu ein Schmunzeln nicht verdrücken.

Mit gutem Gefühl ging es in den Wettkampf. Nur leider wollte das Schicksal nicht ganz mit uns mitspielen, denn als wir am Morgen auf dem Schießstand eintrafen, gab es plötzlich Platzregen und ein starkes Gewitter. Aus diesem Grund wurde, der Start zunächst eine halbe Stunde verschoben, dies führte leider aber auch nicht zu einer Besserung der Verhältnisse. Der erste Wettkampftag wurde somit für den ein oder anderen enttäuscht beendet. Aber keiner gab auf und am 2. Wettkampftag gab jeder noch einmal alles und das mit Erfolg.

Unsere Skeet-Mädels Eva, Johanna und Maria siegten in der Mannschaftswertung und außerdem erreichten Eva und Maria das Finale. Maria erreichte einen super 6. Platz und Eva konnte das Finale souverän für sich entscheiden.
Auch unsere Skeet-Jungs Christopher, Simon und Arne gaben nochmal alles, Arne und Simon wurden mit einem Platz im „Shoot Off“ fürs Finale belohnt. Sieben Schützen kämpften um zwei Plätze fürs Finale, wobei sich die beiden leider geschlagen geben mussten, trotzdem ein super Ergebnis! Im Team reichte es für die Drei leider nur für den undankbaren Platz 4 – aufgrund der besseren Deckserie der Finnen, SCHADE!

Doch auch unsere Traper können kämpfen, nachdem die Trap-Mädels, Hanni, Marie und Kathy am ersten Tag überwiegend ihr eigentliches Leistungsniveau nicht erreichen konnten, kämpften sie sich am zweiten Tag noch einmal heran. Marie und Kathy erreichten das Finale mit BIB Nummer 4 und 6. Nach dem Finale war Kathy 4. und Marie 5. , doch das soll nicht alles sein, denn auch in der Teamwertung, erreichten sie den 2. Platz.
Unser Küken Moritz überraschte das ganze Team, mit einer neuen Bestleistung von 114 Scheiben ging er als 3. ins Finale und bestätigte diesen Platz souverän. Gemeinsam mit Olli und Felix erreichte er in der Teamwertung Platz 5.

Doch das soll noch nicht alles sein, denn der Team-Mixed-Event stand noch bevor. Hier zeigten die Deutschen ihr Talent.

Im Skeet gingen Team Germany 1 mit Johanna/Arne, Team Germany 2 mit Eva/Christopher und Team Germany 3 mit Maria/Simon an den Start. GER 2 und GER 3 erreichten mit BIB Nummer 1 und 3 das Finale. Wobei zu betonen ist, das Simon den Vorkampf souverän mit 50 von 50 getroffenen Scheiben beendete. Am Ende wurden Eva und Christopher mit Platz 2 und Maria und Simon mit 6 belohnt.

Im Trap Bereich gingen Team Germany 1 mit Marie/Moritz und Team Germany 2 mit Kathy/Olli an den Start. Marie und Moritz erreichten Platz 10, doch Kathy und Olli erreichten Scheibengleich mit Italien 3 das Finale. Das Shoot-Off um die Bib Nummer 5 und 6 gewannen sie souverän und gingen mit einem guten Gefühl ins Finale. Hierbei erreichten sie einen Super 2. Platz.

Ein Riesen großes „Grazie“ gilt dem Förderkreis Wurfscheibe und dem Deutschen Schützenbund, ohne die dieser Wettkampf nicht möglich gewesen wäre. Betonen möchten wir nochmal, dass jeden Tag für unser leibliches Wohl vollends gesorgt wurde, da der Förderkreis überaus großzügig unser Abendessen bezahlte.

VIELEN HERZLICHEN DANK!!!!!!!!

Hier gibt es noch mehr Bilder…

Somit verabschiedet sich Euer IWK Porpetto Team 2019 mit:

TRAP
Murche „Kathy“ Kathrin
Meyer Marie-Louis
Brandt „Hanni“ Johanna
Wolf Moritz
Hoffmann „Olli“ Oliver
Braun Felix-Lucas

SKEET
Reichert Eva-Tamara
Volkhardt Maria
Wedekind Johanna
Honkomp Christopher
Hollensteiner Arne
Waltermann Simon

BETREUER / TRAINER
Bechtel Katharina
Kammer Uwe
Bindrich Karsten
Butterer Paul

European Games – Einzelentscheidungen TRAP

European Games – Einzelentscheidungen TRAP

Uwe Möller Juni 23, 2019 @ 9:47PM

Minsk, BLRDie Einzelentscheidungen im Trap bei den Frauen und Männer sind beendet, die Ergebnisse sind unten auf der Seite oder direkt auf Internetseite minsk2019.by.
Man muss nicht drum herum reden – für uns lief der Wettkampf enttäuschend. Wir konnten uns nicht auf die Bedingungen einstellen, um eine Chance auf das Erreichen des Finales zu haben. Dadurch haben wir uns weit unter Wert verkauft!

Diese Bedingungen waren für alle gleich schwierig, besonders die Damen taten sich schwer. Finaleingang war mit 107 (!!) Scheiben! Der Annahmebereich war sehr schlecht einzuschätzen, es wollte kein Brillenglas den richtigen Kontrast bieten, trotz vielen Probierens und Vorbereiten vor jede Runde. Die Scheiben kamen oft verzögert aus dem Bunker.

Katrin hatte dazu noch andere „Handicaps“ am Hacken. Ihre Waffe kam erst am Abend vor dem Wettkampf hier an, der Koffer am Morgen des Wettkampfes. Ohne einen Schuss Training, um sich auf diesen Stand einzustellen ging sie in den Wettkampf. Mit der russischen Munition, die wir hier vor Ort kaufen mussten, hatte sie in den ersten beiden Runden 6 Versager, dadurch bekam sie noch zusätzlich Scheiben abgezogen. Das sie dadurch nicht gerade mit einem sicheren Gefühl in jede Runde ging, ist für mich nachvollziehbar.
Sonja probierte auch, um für das Hauptproblem „Annahme der Scheibe“ eine Lösung zu finden – es gelang ihr nur über kurze Strecken in den Serien.
Paul hatte gestern einen guten Start, aber mit Beginn der dritten Runde war der Wurm drin. Dazu kam noch ein Infekt im Hals- manchmal kommt eben alles zusammen. Dabei waren wir optimistisch hier angereist, nachdem bei der Rangliste in Suhl bei allen die Leistungskurve wieder nach oben ging und dort sehr gute Resultate gezeigt wurden.

Nun ist der Trainer gefragt, er muss die Stimmung hochhalten und versuchen, die Sportler wieder aufzubauen! Mit dem Trainer macht das keiner – aber ich bin ja ein geborener Optimist! Morgen folgt noch der Mixed Team Event, hier wollen wir uns besser darstellen als beim Einzelwettkampf. Das wird sicher nicht leicht, trotzdem wird nicht aufgesteckt.

Heute früh war es sehr frisch und windig auf dem Stand, ohne lange Anziehsachen hatte man ganz schlechte Karten! Gegen 10.00 Uhr dann hoher Besuch auf dem Stand. Bundestagsabgeordnete des Sportausschusses  zeigten sich sehr interessiert und stellten viele Fragen, speziell auch über die Spezifik des Wurfscheibenschiessens. Außerdem ergaben sich hier sich Gelegenheiten zu Gesprächen, etwas länger konnte ich mich mit Eberhard Ginger unterhalten, einst ein Weltklasseturner und jetzt schon seit etlichen Jahren in der Bundespolitik tätig.

Heute reisen die Skeeter an, hoffentlich geht es bei ihnen reibungsloser mit Waffen und Koffern!

Bis bald und viele Grüße aus Minsk!


European Games – Anreise mit Hindernissen

European Games – Anreise mit Hindernissen

Uwe Möller Juni 21, 2019 @ 12:51PM

Minsk, BLRViele Grüße und erstes Lebenszeichen hier aus Minsk, senden die Trapschützen hier von den II. European Games! Unsere Anreise begann Mittwoch in Frankfurt. Von Katrin Quooß, die einen Anschlussflug von Tegel hatte, dann die erste Hiobsbotschaft – Ihre Waffe ist nicht in Frankfurt angekommen! Trotz vieler Telefonate und hektischer Betriebsamkeit, dass Teil blieb verschwunden! Dann erst mal alle in den Flieger nach Minsk, hier mussten wir nach dem Einsteigen in die Maschine noch gut 90 Minuten warten, bis sich das Flugzeug endlich in Richtung Rollfeld in Bewegung setzte.

Vorher konnten wir aus den Fenstern gut beobachten, wie unser Gepäck verladen wurde. Es kamen viele Fahrräder in großen schwarzen Boxen in den Flieger, leider war dann für Koffer kein Platz mehr. Die Wagen draußen waren noch voll mit unseren Koffern, als sich die Maschine dann endlich in Bewegung setzte. Die freundliche Stewardess sagte uns, dass nur ein Drittel aller Koffer mitgenommen werden konnte, der Rest würde dann abends oder am nächsten Tag folgen.

Keine positiven Aussichten für unsere Ankunft in Minsk! Die Fluglinie war wahrscheinlich total überrascht, dass so viele Athleten zu den Europaspielen anreisen und das auch noch mit Sportgepäck…

In Minsk am Gepäckband bange Minuten, dann die traurige Gewissheit – von den meisten fehlten die Koffer! Nun noch das Prozedere mit den Waffenanmeldungen, Ausfüllen von Formularen über vermisste Gepäckstücke usw., schließlich rückten wir dann endlich nach 45 Minuten Busfahrt – so gegen Mitternacht – im Athletendorf ein.

Nach einer kurzen Einweisung durch unseren Sportdirektor und Mannschaftsleiter Heiner Gabelmann konnten wir unsere Zimmer beziehen. Für die „Kofferlosen“ noch Ausgabe von Hygieneartikeln und Klamotten beim DOSB, damit wir wenigstens am nächsten Tag etwas Frisches am Leib hatten. Dafür nochmal ganz herzlichen Dank, das „Team Deutschland“ lebt und handelt auch als Team!

Die Unterkünfte sind soweit okay, Klimaanlagen fehlen jedoch. Die dafür in die Zimmer gestellten Ventilatoren sind nur ein schwacher Trost – aber besser als nichts! Das Athletendorf liegt im Campus der hiesigen Universität, gewaltige Häuser und große Plätze. Zwei mächtige Hallen dienen als Mensa, über die Verpflegung kann man nicht meckern, es gibt 24 Stunden durchweg reichlich und für jeden Geschmack etwas. Busse fahren genügend und immer pünktlich, bis zum Schießstand sind wir 30 Minuten unterwegs.

Gestern dann inoffizielles Training von 09.00 – 14.00 Uhr. Anders als offiziell ausgeschrieben, denn hier war von 13.00 – 17.00 Uhr geplant. Nach einigen Diskussionen mit den Standverantwortlichen konnten wir dann doch noch zwei Runden drehen, da wir erst um 12.20 Uhr auf dem Stand ankamen, ehe ab 14.30 Uhr Training für Skeet (!?) stattfand!
Dafür wurde also der offizielle Plan verändert, für mich völlig unverständlich! Nachdem die zwei einzigen Skeetschützen vor Ort mit ihrem Training durch waren – plötzlich gespenstische Ruhe auf allen Ständen.

Manche Sache muss man eben nicht verstehen…

Heute offizielles Wettkampftraining – leider nicht komplett – denn Katrin war gestern Abend mit Heiner Gabelmann zum Flughafen gefahren, ihre Waffe sollte am Abend ankommen. Bei den deutschen Bogendamen fehlten übrigens auch noch die Sportgeräte und sie haben heute Wettkampf…
Katrin kam heute Morgen um 02.00 Uhr vom Flughafen zurück – OHNE Waffe. Die war gestern in Kiew, jetzt ist sie wieder in Frankfurt und kommt hoffentlich heute Nachmittag hier an. Demnach fällt das Wettkampftraining für sie aus.

Vor Gericht, auf hoher See und mit Waffen auf einer Flugreise ist man in Gottes Hand!

Es bleibt spannend, viele Grüße aus Minsk!