Entscheidung bei den Trap-Junioren in Porpetto

Entscheidung bei den Trap-Junioren in Porpetto

Uwe Kammer August 18, 2017 @ 11:36PM

Porpetto, ITAUnsere Junioren mussten heute noch einmal ran. Von der Wärme her legte die Sonne noch etwas zu. Gleiches erhofften wir uns auch von unseren drei Junioren die heute noch drei Serien zu absolvieren hatten.

Jermy Schulz brachte es auf insgesamt 109 Scheiben, leider vier Scheiben vom Finaleingang entfernt, am Ende Platz 13. Bestes Vorkampfergebnis waren 117 Scheiben und die Finaleingangsleistung lag bei 113 Scheiben – nicht gerade hoch. Der gemeine Trap-Schütze erkennt sofort daran, dass wirklich alle mit den italienischen Bedingungen hier so ihre Probleme hatten.

Jonas Bindrich kam heute besser in den Wettkampf, doch mit den zwei mäßigen Serien vom Vortag, war nicht mehr drin als eine Ergebnisverbesserung mit insgesamt 105 Scheiben und Platz 29. Sehr positiv einzuschätzen ist jedoch, dass er sich nicht aufgeben hat und heute 67 Scheiben traf.

Johannes Kulzer, versuchte ebenfalls sein Bestes zugeben, leider kam er in den ersten beiden Serien heute wieder nicht so richtig in Fahrt und lies einfach zu viele Scheiben davon segeln, was sich im Endergebnis von 91 Scheiben und Platz 58 widerspiegelte. Ein Ergebnis was ihn am Ende des heutigen Wettkampftages persönlich und uns Trainer nicht zufrieden stellte.

Es ist ja bekanntlich nichts neues, das uns auf dem Weg zur internationalen Spitze nichts geschenkt wird. Deshalb ist es ganz wichtig neben dem fleißigen Leistungstraining, internationale Erfahrungen zu sammeln. Deshalb möchten wir uns beim Förderkreis Wurfscheibe für die Unterstützung unserer Nachwuchsathleten bedanken, dass wir an solchen Wettkämpfen teilnehmen dürfen.

Morgen steuern wir beiden Trainer „Karsten Bindrich und ich“, mit unseren Sportlern Richtung Heimat und hoffentlich ohne Staus, wie bei der Anreise.
Unseren Skeet-Schützen, die heute schon fleißig trainiert haben, wünschen wir viel Erfolg. Bis nächste Woche bei der Deutschen Meisterschaft in München.

Knapp am Finale vorbei

Knapp am Finale vorbei

Uwe Kammer August 18, 2017 @ 3:22AM

Porpetto, ITAEin heißer Wettkampftag im wahrsten Sinne liegt hinter uns. Nicht nur die Temperaturen von mittags 35 Grad im Schatten sondern auch die zu erwartenden Wettkampfbedingungen. Schon bei der Scheibenvorführung staunten die anwesenden Sportler und Trainer der unterschiedlichen Nationen nicht schlecht. Die Wurfscheiben waren heute gefühlt noch flotter unterwegs. Die 45 Grad Scheiben landeten mitunter knapp hinter der 75 Meter Marke dazu noch Wind von vorne, also volles italienisches Programm für alle.

Dazu noch Stand 7 und 8 ohne Dach in praller Sonne da versagte selbst das beste Deo. Als erste musste heute Morgen Bettina Valdorf an den Start. Es war zu deutlich zu spüren, dass sie sich nach der erfolgreichen EM, selbst den Mitfavoriten-Rucksack auf geschultert hatte.
Mit einer siebzehnter Startserie war sie zwar noch gut dabei, doch in der Zweiten machte ihr  die Hitze stark zu schaffen, es ging so gut wie nichts mehr – am Ende kam sie mit 51 Scheiben auf Rang 31.

Marie-Louis Meyer und Kathrin Murche gingen Zeitgleich auf verschiedenen Ständen an den Start. Bei Marie-Louis war ersichtlich, dass sie ebenfalls den Mitfavoriten-Rucksack bei sich trug. Sie begann mit einer Achtzehner, legte noch eine Achtzehner drauf und beendete den Wettkampf mit einer Siebzehner – somit ein Endresultat von 53 Scheiben – Platz 25.

Kathrin Murche hatte von unseren Mädels den schlechtesten Start mit einer 16er Runde, in der zweiten Serie die erste Scheibe „Fehler“, dann folgten dreiundzwanzig Treffer – eine makellose Arbeit – die letzte Scheibe ging dann leider vorbei, somit dreiundzwanzig Treffer, Klasse! Mit dieser Leistung schob sie sich unter die Ersten zehn.
Was wird nun die Dritte bringen, noch einmal eine dreiundzwanzig, insgesamt 62 getroffene Scheiben. Blick zum Ergebnisprotokoll, Platz 6 scheibengleich mit der Engländerin. Also „Shoot off“ für Finalplatz 6, leider war hier dann für Kathrin Endstation, sie verlor mit 3:2.
Kein Finale, aber dennoch Platz 7, Glückwunsch! Eine feine kämpferische Leistung von Kathrin.
Allen die jetzt sagen „hätte, könnte, wäre“ sei gesagt: Selber besser machen! Unsere Mädels haben hier alles gegeben und das unter solch anspruchsvollen Bedingungen.

Für unsere Junioren gilt es morgen noch einmal, in den noch ausstehenden drei Serien, ihr können zu zeigen. Vor allem für Jeremy Schulz ist noch viel möglich.

Übrigens sind unsere Flintenschützen der Disziplingruppe Skeet mit ihren Trainern wohlbehalten hier in Italien angekommen. Am Samstag werden wir dann den Staffelstab an sie übergeben.

© Photo by Nicolo Zangirolami

Offizielles Traptraining in Porpetto

Offizielles Traptraining in Porpetto

Uwe Kammer / wl-förderkreis August 17, 2017 @ 10:45AM

Porpetto, ITADas gestrige offizielle Training mit anschl. Eröffnungsveranstaltung endete für uns nach einem langen Tag, geschafft von den Tagesereignissen ist das gesamte Team gegen 20.30 Uhr im Hotel eingetroffen, dennoch ein kurzer Bericht über den Tag.

In der Zwischenzeit sind alle gemeldeten Delegationen vor Ort, insgesamt sind es jetzt 33 Nationen. Im Trap gehen 38 Juniorinnen und 73 Junioren an den Start, also ein echter Test für die bevorstehende Weltmeisterschaft in Moskau!

Im Gegensatz zum inoffiziellen Training vom Vortag, waren die geworfenen Scheiben eindeutig schneller und somit auch weiter unterwegs. Was aber allgemein zu Verzögerungen führte, waren die überdurchschnittlich hohe Anzahl der Bruchscheiben in den einzelnen Runden – ob dies mit den Einstellungsänderungen der Maschinen in Zusammenhang steht, kann ich nicht beurteilen.

Dennoch schlugen sich unsere Sportler achtbar durch den Tag – in der anschließenden Teambesprechung wurde alles noch einmal analysiert, jetzt sollte jeder auf sein Leistungsniveau vertrauen und optimistisch an die Sache herangehen.

Heute ist nun Wettkampfauftakt unserer Trapschützinnen und –schützen, bei den Juniorinnen fällt die Entscheidung am Ende des Tages und die Junioren bestreiten ihren ersten Wettkampftag.

Drücken wir die Daumen und unserem Skeet-Team wünschen wir eine gute Anreise.

Hier übrigens geht es zu den LIVE-Ticker…
ISSF oder GESTGARE

Erste Meldung vom ISSF Juniorenweltcup aus Porpetto

Erste Meldung vom ISSF Juniorenweltcup aus Porpetto

Uwe Kammer / wl-förderkreis August 15, 2017 @ 7:06PM

Porpetto, ITANachdem wir uns am gestrigen Tag durch alle Staus in Deutschland und Österreich gekämpft hatten und nach neunstündiger Anreise plus einstündiger Suche endlich unser Hotel gefunden hatten, fielen Sportler und Trainer des Trapteams um 22.30 Uhr geschafft in ihre Betten. Heute nun der erste Tag sowie inoffizielles Training zum „ISSF Junior Word Cup“ hier in Porpetto, eine kleine Gemeinde im nordöstlichen Teil Italiens ca. 70 km von Triest entfernt.

Nach dem Frühstück ein straffes Programm, es ging direkt zum Schießstand. Erstes Ziel, einen Platz im Zelt der Nationen sichern, denn es sind insgesamt 16 Nationen hier angereist. Anschließend Trainingsrunden und Munition einkaufen sowie die Plätze zum inoffiziellen Training eintragen – geschafft!

Nun konnten alle Sportler sich auf ihre geplanten drei Trainingsrunden konzentrieren, was bei wolkenlosem Himmel und strahlender Sonne mit 34 Grad im Schatten, schon eine erste Herausforderung war. Insbesondere auf den Trap-Ständen sieben und acht zeigte sich – aufgrund der fehlenden Überdachung – schnell, wer von unseren Sportlern eine gute Kondition besitzt. Auch in den Ruhephasen im Zelt der Nationen, wurde es ab 11 Uhr unerträglich und forderte dem gesamten Team alles ab.

Die heutigen Trainingsleistungen unserer Mädels (Marie-Louis Meyer, Kathrin Murche und Bettina Valdorf) waren recht ordentlich, alle drei waren gut dabei. Bei unseren Jungs (Jonas Bindrich, Johannes Kulzer und Jeremy Schulz) läuft es etwas durchwachsen, es sind noch Baustellen vorhanden.

Morgen dann das offizielle Training, wo wir nochmal drei Serien schießen dürfen. Ab Donnerstag gilt es dann mit ordentlichen Leistungen zu überzeugen!

3. RWS-Jugendverbandsrunde und Endkampf in Wilhelmshaven

3. RWS-Jugendverbandsrunde und Endkampf in Wilhelmshaven

Michael Eck August 8, 2017 @ 6:52PM

Kellinghaus, Schumacher und Meyer zu Bexten mit Topleistung, viele unerwartete Sieger

Wilhelmshaven, GERDie Jugendverbandsrunde Flinte 2017 gehört der Vergangenheit an und hat positive, bleibende Eindrücke bei allen Akteuren hinterlassen. In Wilhelmshaven fand am ersten Augustwochenende der entscheidende Wettkampf statt. Mit erneut 74 Startern bei Trap und Skeet wurde nicht nur eine Rekordteilnehmerzahl für einen Endkampf erreicht, sondern auch insgesamt mit 242 Starts in Suhl, Wittstock und Wilhelmshaven die alte Bestmarke aus dem Vorjahr um 17 Starts übertroffen. Doch auch Qualität war in Wilhelmshaven zu erkennen. John Kellinghaus (Westfalen), Tilo Schumacher (Brandenburg) und Felix Meyer zu Bexten (Westfalen) trafen 119, 118 bzw. 117 Scheiben im Qualifikationswettkampf und zeigten damit, dass sie als Jugendliche bzw. Junioren schon leistungsmäßig Anschluss an den Männerbereich haben. Ebenso Michelle Seiler im Trap, die mit 112 Scheiben nicht nur das beste Ergebnis aller Kaderschützen in der gesamten Runde erzielte, sondern auch die Kadernorm der Frauen nachwies.

Besonders wurden die Schüler im Trap gefordert. Obwohl das Training noch auf dem großen Trapstand stattfand, entschied die Wettkampfleitung, dass am Samstag die Geradeausscheiben auf dem Jagdstand mit festgestelltem Turbulenzautomaten ausgetragen werden. Eine Maßnahme, die nötig war, um den restlichen Teilnehmern die komplette Wettkampfstrecke zu ermöglichen. Dennoch musste die letzte Rotte noch gegen 20 Uhr schießen. Für das nächste Jahr können daher nur noch Stände mit mindestens drei Anlagen berücksichtigt werden. Die Rekordteilnehmerzahlen machen dies erforderlich.

Obwohl bei den Schülern im Trap Michel Albrecht aus Brandenburg und Hannes Braß aus Württemberg die Vorkämpfe beherrschten, staunten beide nicht schlecht, als sie sich bei der Siegerehrung mit Silber und Bronze zufrieden geben mussten. Die Kleinste im Feld war am Sonntag die Größte. Luisa Schoenke aus Brandenburg, die in den Vorkämpfen gerade mal die Hälfte der Scheiben traf, zeigte in Wilhelmshaven mit 93 Scheiben schon eine verbesserte Leistung und konnte dann im Finale mit 22 von 25 Scheiben die Goldmedaille und die 400 Patronen mit nach Brandenburg nehmen. Für die DM in zwei Wochen ist also Spannung vorprogrammiert.

Bei den Juniorinnen schafften es Johanna Brandt und Tabea Lück aus Brandenburg ins Goldmedalmatch. Anschließend dann die Überraschung, als es nach 5 Scheiben nur 1:0 für Tabea statt. Beide fingen sich aber und kamen noch auf ein 7:7. Johanna Brandt gewann das Stechen dann mit 1:0. Bronze ging an Lara Ehlich aus Sachsen, die sich deutlich gegen Patricia Dannler aus Hessen durch setzte.

Bei den Jugendlichen blieben die beiden Führenden nach den Vorkämpfen Ivan Podduskiy und Malte Tolles ohne Medaille. Die Gunst der Stunde nutzte Eric Staschok aus Mecklenburg-Vorpommern, der im Goldmedalmatch gegen Moritz John aus Thüringen mit 9:8 gewann. Im Westfalenduell um Bronze siegte Jonathan Simon gegen Malte Tolles.

Ebenfalls zum Westfalenduell kam es zwischen Tobias Hummert und Arvid Ledwa bei den B-Junioren. Tobias Hummert setzte sich knapp mit 12:11 im Goldmedalmatch durch. Bronze holte sich Thomas Hoppe aus Sachsen-Anhalt, der gegen Leon Missoum (Hessen) ins Stechen musste. Nach 7:7 ging das Stechen mit 3:2 an Junior aus ST.

Bei den A-Junioren im Trap blieben alle Starter beim letzten Wettkampf der JVR dreistellig. Nach dem Semifinale lagen die ersten vier Schützen nur eine Scheibe auseinander. Mit jeweils 12 Treffern bestritten Oliver Schulz aus Thüringen und Lukas Ullmer aus Hessen das Broncemedalmatch. Oliver Schulz gewann mit 11:8. Spannend zu ging es um die Goldmedaille. Beide Akteure schafften im Semifinale 13 Treffer und im Medalmatch 12 Scheiben. Mit 7:6 hatte dann Christian Bergmann aus Nordwest das bessere Ende für sich. Für Julian Cremer aus Sachsen-Anhalt blieb die Silbermedaille.

Die Kaderwertung gewann ohne Finale Michelle Seiler mit 216 Scheiben aus zwei Wettkämpfen. Pauline Lindner und Leon Mironow lagen mit Vorkampf (96 Scheiben) und Endkampf (103 Scheiben) genau gleichauf und erhielten beide Silber. Bronze ging an Paul Blatzky.

Beim Skeet blieben Philipp Dienel (A-Junioren), Masha Kastornykh (Juniorinnen) und Till Dallmann (Schüler) ohne Konkurrenz und gewannen damit jeweils ihre Klassen.

Mit Christoph Honkomp und Jan-Bernd Hubbermann aus Nordwest schafften es die beiden Besten aus den Vorkämpfen über das Semifinale ins Goldmedalmatch. Christoph Honkomp schoss mit 16 das perfekte Medalmatch und siegte deutlich vor Jan-Bernd Hubbermann mit 11 Scheiben. Bronze holte sich Tom Fischer aus Sachsen-Anhalt mit 13:10 gegen Max Thielbeer aus Brandenburg. Durch einen Fehler der Wettkampfleitung (also ich), wobei die falschen Schützen aufgerufen wurden, musste das Finale wiederholt werden. Christopher Honkomp, der auch dieses Finale schon gewann, blieb nervenstark und siegte auch bei der Wiederholung. (Nochmals sorry)

In der größten Klasse, den Jugendlichen, fanden sich die beiden Führenden nach den Vorkämpfen unerwartet im Broncemedalmatch wieder. Tilo Schumacher aus Brandenburg gewann hier mit 12:8 gegen John Kellinghaus aus Westfalen. Jens-Carlos Hansen aus Nordwest, der in Wilhelmshaven seine erste „Wettkampfvolle“ schoss, traf sowohl im Semifinale als auch im Medalmatch 14 Scheiben und gewann überraschend diese Klasse. Rene Bundan aus Westfalen erhielt mit 12 Scheiben die Silbermedaille.

Die Kaderwertung holte sich Felix Meyer zu Bexten mit 14:12 gegen Moritz Kruse. Bronze ging mit perfekten 16 Treffern an Jörn Hüller, der Fynn-Christian Pflüger besiegte.

Die Wanderpokale des Förderkreises Wurfscheibe für die erfolgreichste Jugendarbeit gingen beide nach Brandenburg. Wie schon im Vorjahr war im Skeet mit Brandenburg, Westfalen und Nordwest die drei Medaillenplätze gleich. Ebenso im Trap. Auch hier war die Reihenfolge mit Brandenburg, Hessen und Thüringen die gleiche wie 2016.

 

Als Resümee bleibt die Erkenntnis, dass wir mit dem Modell Jugendverbandsrunde auf dem richtigen Weg sind. Die erneuten Rekordzahlen zeigt das große Interesse bei den Landesverbänden. Durch die aktuellen Erfolge bei der EM in Baku mit zwei Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille in den Juniorenklassen wird diese These hinreichend untermauert.

Großen Dank allen Unterstützern aus dem Förderkreis Wurfscheibe, ohne die diese Erfolge nicht möglich wären. Danke auch der Deutschen Schützenjugend, dem JVR-Organisationsteam und den beiden Bundestrainern. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr.

Allen DM-Startern schon heute viel Erfolg.

Viele Bilder mehr in der Galerie…

© Fotos by Martina Eck

 

Statement Förderkreis Nationalmannschaft Wurfscheibe

Statement Förderkreis Nationalmannschaft Wurfscheibe

Werner Diener August 5, 2017 @ 9:30AM

Köln, GER – Liebe Freunde des Wurfscheibensports, ich habe lange überlegt – wann, was und ob überhaupt der Förderkreis zu den Ereignissen in Baku Stellung nehmen soll. Aus dem Urlaub im Ausland heraus, ist es schwer, alle notwendigen Informationen zu erhalten um die Situation richtig zu bewerten.

Dennoch sollte es dem Förderkreis, als finanzieller Unterstützer der Nachwuchsstarter in Baku, gestattet sein, sein Missfallen über die Situation zu äußern.
Anders wie in der Politik, bin ich aber auch der Meinung, dass wir jetzt nicht lauthals nach personellen Konsequenzen schreien sollten. Das hieße nur Symptome bekämpfen, aber nicht kühl und sachlich überlegt daran zu arbeiten die Ursachen zu Eruieren und daraus Lehren für die Zukunft zu ziehen.

Aber dafür werden wir uns einsetzten!

Für den Förderkreis Nationalmannschaft Wurfscheibe
Werner Diener