Baku ist immer eine Reise wert…

Baku ist immer eine Reise wert…

Axel Krämer Juni 7, 2022 @ 1:53PM

Baku, AZEDie Hauptstadt Aserbaidschan ist eine Metropole mit 2,3 Millionen Einwohnern und das Interessante daran ist, dass Baku 28 Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Die Stadt liegt direkt am Kaspischen Meer, dem größten Binnensee der Erde. Wissenschaftler rechnen damit, dass bis zur Jahrhundertwende der Wasserspiegel um mehr als 18 Meter sinkt. Hier treffen Geschichte und Moderne direkt aufeinander, die Altstadt von Baku gehört zum Weltkulturerbe.

Und direkt hindurch führt die Formel 1 Rennstrecke. Mit einem unwahrscheinlichen Aufwand wird die Strecke gesichert, welche wir uns natürlich betrachtet haben – wenn man einmal hier ist. Hier wird viel für den Sport getan und auch wir fanden ideale Bedingungen vor. Unser Skeet Team folgte den Trapern, wir konnten am ersten Tag nur 25 Scheiben trainieren und zum offiziellen Training dann noch einmal 75 Scheiben. Das musste reichen um die Haltepunkte und die richtige Brillenfarbe zu finden.

Baku – heißt übrigens „Stadt der Winde“.

Das kannten wir ja bereits von den letzten Wettkämpfen hier vor Ort, diesmal kam noch die Temperaturen von 32 Grad plus hinzu. Aber mein Team besteht aus „gestandenen“ Sportlern, die wissen wie man sich bei diesen Bedingungen verhält. Unser Physio „Lewi“ sorgte dafür, dass immer die richtige Wassermenge zugeführt wurde und er löste so manche Verspannung. Es zeigte sich wieder einmal, wie wichtig diese Person im Team ist.

Unsere erste Bewährungsprobe, die Qualifikation über 125 Scheiben – mit Tilo Schreier und seinen tollen 121 Treffern wieder um eine Scheibe am Finale vorbei – toller Kampf!
Nele schoss den Vogel ab – mit 119 Scheiben hatte sie sich sicher für das Finale qualifiziert, sie musste lediglich um die BIB Nummer stechen. Mit 13 Treffern im Ranking Match hat sie ihre Leistungsfähigkeit bestätigt!

Am Folgetag dann der Teamwettkampf über 75 Scheiben – und wir wurden immer besser!
Leider erreichten unsere Männer nur den 7. Platz, aber unsere Frauen zeigten absolute Klasse! Mit 211 Treffern musste unser Team in ein Shoot off um das Gold Medal Match. Amerika war mit 216 Treffern sicher für das GMM qualifiziert.
Die ISSF zeigte wieder einmal, wie man bei dieser Hochspannung noch das Chaos praktizieren kann! Das Shoot off wurde mehrfach unterbrochen, weil die Durchführung nicht dem Regelwerk entsprach! Unsere Damen behielten die Ruhe, setzten sich durch und wir waren im GMM. Und das war dann Spannung pur – gegen die im Vorkampf deutlich überlegenen Amerikaner zeigte wir „BISS“ und nach den Positionen 3-4-5 / 3-4 musste ein Shoot off her. Hier erledigte Nadine Messerschmidt – eiskalt – die Aufgabe und wir hatte eine Medaille und dieses Mal war es sogar eine goldene!

Und dann der letzte Tag mit dem Mixed Team über 75 Scheiben! Team 1 Haaga / Wißmer und Team 2 Schreier / Wenzel. Gleich zu Beginn zeigte sich, dass wieder sehr hoch geschossen wird – also Fehler sind zu vermeiden. Das Team 1 lag bis zum letzten Durchgang im Final Shoot off Bereich mit 140 Treffern zeigten sie eine solide Leistung! Das Team 2 mit Tilo und Christine steigerten sich von Runde zu Runde, ihre Leistung von 146 Treffern, eine super Leistung.
Die Tschechen hatten den Team Wettkampf ausgelassen, um Kräfte für das Mixed Team zu sparen! Wir schossen alles mit. Und nun hieß es wieder Stechen um das Gold Medal Match und wieder waren die USA sicher drin und ein Platz frei. Als erstes Team verabschiedeten sich die USA und dann konnten wir uns auch gegen die Tschechen durchsetzen und waren wieder im GMM – Der Hammer! Bei dem GMM konnten sich die Amerikaner die Gold Medaille sichern und wir hatten Silber!

Fazit – unser erfolgreichster Weltcup seit Jahren und ein super starkes Team!

Unsere Traper beim Weltcup in Baku

Unsere Traper beim Weltcup in Baku

Uwe Möller Juni 1, 2022 @ 10:38AM

Baku, AZEDie Koffer sind gepackt, gleich geht es los mit einem Nachtflug zurück nach Deutschland. Hoffentlich dauert die Abfertigung beim Zoll hier in Baku nicht genau so lange wie bei der Einreise letzte Woche Donnerstag, als wir sechs Stunden warten mussten, bis der Verantwortliche vom Zoll dort die Angaben für die Einfuhr jeder einzelnen Waffe per Hand mit „Adlersuchsystem“ und „Einfingertechnik“ in einen Computer eingegeben hat.

Um es vorwegzunehmen, das war der einzige Kritikpunkt hier. Ansonsten eine internationale Großveranstaltung mit Format, eine herzliche Gastfreundschaft – alle Organisatoren und Helfer waren mit Herzblut und großem Engagement dabei. Der Schießstand TOP, wir kennen diese Anlage ja schon von den European Games 2015, vom Weltcup 2016 und von der EM 2017. Dazu strahlte die Sonne, heute waren es 30 Grad.
Also, beste Voraussetzungen für einen guten Wettkampf mit der Zielstellung, eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem vorherigen Weltcup Ende April in Lonato/ITA zu zeigen.

Kathrin Murche zeigte am ersten Wettkampftag mit 69 Scheiben eine gute Leistung, die erste Runde des zweiten Tages fiel mit 21 Treffern dann eher ungünstig für einen Einzug in ein Semifinale aus. Aber Kathrin kann kämpfen, mit einer starken 24er Runde und 114 Treffern zum Abschluss des Vorkampfes musste sie in ein Shoot Off mit 4 weiteren Athleten im Kampf um drei Plätze für die Semifinale. Hier setzte sie sich souverän durch, dass sie Shoot Off‘s „kann“, hat sie ja schon beim Weltcup in Nicosia/CYP im März bewiesen.
Im Semifinale belegte sie dann den vierten Platz und wurde im Gesamtklassement Siebente.

Sicher gibt es bei der Finalgestaltung noch Reserven, trotzdem eine tolle Leistung von Kathrin- schließlich war alles am Start, was auf der Welt „Rang und Namen“ hat!

Bei den Männern kommt Andy Löw immer besser in Schwung, für das Shoot Off um den Einzug in ein Semifinale fehlte eine Scheibe. Mit 119 Scheiben belegte er Platz 18. Auch bei Paul Pigorsch ist ein deutlicher Aufwärtstrend gegenüber den vorherigen Weltcups zu erkennen, auch wen das mit 115 Treffern zahlenmäßig noch nicht so deutlich wird.

Beim Teamwettkampf schlugen sich die Männer mit 212 Scheiben wacker, für den Einzug ins Bronze Medal Match fehlten zwei Scheiben. Paul Pigorsch zeigte mit 73 Treffern, dass mit ihm bei den nächsten Wettkämpfen wieder zu rechnen ist.

Der Aserbaidschanische Schießsportverband hatte gestern Abend zu einem Galadinner eingeladen, an dem wir mit drei Offiziellen – Trainerkollege Mike Stöcker, Physio Ralf „Lewi“ Lewandowski und ich teilnahmen. Eine super Veranstaltung! Hier wurden keine Kosten und Mühen gescheut, um den teilnehmenden Nationen das Land, seine Kultur und typisches und sehr leckeres Essen zu präsentieren. Das anschließende Kulturprogramm war vom Allerfeinsten, vielen Dank an die Organisatoren.

Baku ist eine tolle Stadt, von den Bauwerken ähnlich wie Dubai. Eine gigantische und futuristische Architektur! Insgesamt eine Veranstaltung, die viel Spaß gemacht hat.

Ein großes Dankeschön an meinen Trainerkollegen Mike Stöcker und an unseren Physio Lewi!

Nun übernimmt Skeet den Staffelstab – viel Erfolg!

Trainingslager Flinte in Kroatien

Trainingslager Flinte in Kroatien

Team Flinte Mai 16, 2022 @ 8:11PM

Osijek, CROWenn wir eins nicht vermisst haben in der fast zwei jährigen „Corona-Flaute“, dann sind es die ewig langen Busfahrten. Nichtsdestotrotz kamen wir nach einer insgesamt vierzehnstündigen Reise mit Zwischenstopp in Passau gut gelaunt in Osijek an.

Und wer das eine will, der das andere muss… So starteten wir am vergangenen Mittwoch motiviert in das Training. Unsere kroatischen Freunde überließen uns die Schlüssel für die diesjährige WM-Anlage und ließen uns einfach mal machen. Nicht verwunderlich, wenn man in Betracht zieht, dass die Betreiber doch ziemlich beruhigt und frohen Mutes waren, als sie sahen, wieviele Patronen unser Team aus den Bullis auslud. Der Umsatz des Standes ist gesichert diese Woche! Innerhalb kürzester Zeit haben wir uns akklimatisiert und nutzen die Pausen tatsächlich zum Volleyballspielen. Man könnte meinen, dass das Team im Punkto Athletik ein bisschen aufgeholt haben muss. So sind also die knappen 30 Grad und die hohen Trainingsbelastungen kein Problem. Angesicht der Tatsache, dass wir kurz vor den nationalen Qualifikationen stehen, steigen wir hier direkt in das Leistungstraining ein und nutzen die Zeit für Finaltraining, vereinzelte Kontrollserien und für das Üben der Abläufe der Mixed- und Teamwettkämpfe. Trotz dem, dass wir den vorherigen Abend bis 23 Uhr damit verbrachten, das aktuelle Regelwerk vollständig zu studieren, standen uns ab und zu doch die Fragezeichen im Gesicht bei der Umsetzung. Diese werden unsere Trainer selbstverständlich beseitigen, während wir Sportler uns um die letzten Feinheiten kümmern.

Ein großer Dank gilt dem Förderkreis Wurfscheibe, der dieses Trainingslager finanziert, und seinem Vertreter, Hubertus Kobernuss, der sich vor Ort einen Eindruck von unseren Abläufen macht.

Also, lieber Förderkreis und lieber Hubertus, danke, dass ihr uns diese Vorbereitung auf die WM ermöglicht und uns auch hier auf dem Stand mit dem Rundum-Sorglos-Programm umsorgt! So kann es klappen mit den Medaillen hier in Osijek und unserem Weg nach Paris 2024 – als Team!

Junioren Weltcup Suhl – ein kurzes Resümee

Junioren Weltcup Suhl – ein kurzes Resümee

Uwe Möller Mai 15, 2022 @ 8:39PM

Suhl, GEREndlich mal wieder ein großes Event in Suhl, der letzte Weltcup für unseren Nachwuchs fand 2019 hier auf der Anlage im Thüringer Wald statt. Bedingt durch die Corona Pandemie wurden alle großen internationalen Wettkämpfe in den letzten beiden Jahren abgesagt oder durch den DSB aus Verantwortung für die Gesundheit der Sportler nicht beschickt. Umso größer war die Vorfreude auf dieses Ereignis, auf das Wiedersehen mit guten Freunden und Bekannten, auf das internationale Flair und natürlich auf den sportlichen Vergleich!

Auch mit dem Wetter hatten wir großes Glück – i n Suhl zu diesem Zeitpunkt im Jahr nicht immer selbstverständlich – kein Schnee, dafür Sonnenschein und Temperaturen um 20 Grad.
Zur Vorbereitung auf diesen Weltcup nutzten wir die 1. Jugendverbandsrunde in Frankfurt/Oder und ein Stützpunkttraining unmittelbar vor dem Wettkampf hier in Suhl, außerdem trainierten die Sportler auf ihren Heimständen.
Quartiere bezogen wir im „Goldenen Hirsch“ in Suhl, eine gute und altbewährte Adresse!

Unser Team bestand aus 5 Junioren und zwei Juniorinnen. Im weiblichen Bereich also eine große Lücke- hier nochmal die eindringliche Bitte und Aufforderung an die Landesverbände, die Nachwuchsgewinnung bei den Juniorinnen zu forcieren, damit wir bei zukünftigen internationalen Großveranstaltungen wieder mehr junge Nachwuchssportlerinnen an den Start bringen können!
Meine Trainerkollegen Karsten Bindrich und Mike Stöcker betreuten die Sportler hier in Suhl, beiden machte einen guten Job, dafür ein herzliches Dankeschön von den Athleten und mir!
Im Einzel zeigte vor allem Marius John auf seinem Heimstand einen sehr guten Wettkampf, mit 117 Scheiben verfehlte er nur knapp den Einzug in die Semifinals und belegte am Ende Platz 13.
Unsere Debütanten Tim Luka Schmidt, Paul Judek und Sofia Weber schlugen sich wacker bei ihrem ersten internationalen Großereigniss und enttäuschten nicht.

Alle Platzierungen findet ihr auf der Webseite der ISSF!

Im Teamwettkampf belegte unser Juniorenteam einen guten 6. Platz, auch hier war Marius mit 71 Treffern wieder der Beste im Team. Eine starke letzten Runde mit 72 Treffern von Marius, Moritz und Tim Luka sorgte dafür, dass wir in der Endabrechnung noch einige Plätze gut machen konnten.

Der Teamwettkampf war für unsere Junioren mit einigen Schwierigkeiten verbunden, da sich der Zeit- und Ablaufplan insgesamt dreimal änderte und wir außerdem nur alleine mit unserem Team auf der Platte standen. Die Belgier, in der zweiten Version des Rottenplans noch zusammen mit unserem Team in Rotte 10, erschienen gar nicht zum Wettkampf.

Aber unsere Kampfrichter sorgten mit ihrer Ruhe und Gelassenheit dafür, dass die drei Jungs ruhig und konzentriert ihre Runden drehen konnten und nicht über den Stand hetzen mussten, nur weil sie zu dritt in der Rotte waren. Ein Dankeschön an Jens Henneberg, Rainer Prömpers und Fileno Menna!

Der nächste Wettkampf für die Junioren findet ebenfalls wieder in Suhl statt, hier schießen wir vom 18.-19.06.22 die erste DSB-Rangliste, gleichzeitig die erste WM-Qualifikation für unseren Nachwuchs.

Insgesamt eine tolle Weltcup-Woche hier in Suhl, es hat großen Spaß gemacht!

Alle guten Dinge sind 5!

Alle guten Dinge sind 5!

wl-förderkreis Mai 2, 2022 @ 5:42AM

Lonato, ITA71 Nationen, Starterfelder mit teilweise über 130 Schützen und wir mittendrinnen. Nach einer zweitägigen Anreise und weiteren drei Trainingstagen ging es für uns Skeet-Schützen:innen in die ersehnten Wettkämpfe.

Mit nur einer einzigen Fehlscheibe konnte Vincent Haaga schon am ersten Tag den Grundstein für ein super Ergebnis legen und befand sich gezielt auf Finalkurs. Auch Valentina Umhöfer und Nadine Messerschmidt lagen aussichtsreich im Rennen. Womit wohl keiner von uns rechnete, war der plötzlich aufkommende Starkregen mit Gewitter, der sogar für Schießunterbrechungen und triefende Trainer inklusive Tilo führte. Kurze Zeit später wieder blauer Himmel und Sonnenschein, als wäre nie etwas gewesen.
Nach einem eher schwächeren ersten Tag konnten Sven Korte, Tilo Schreier und Eva Reichert ihr Potential zeigen und sich deutlich verbessern. Für Vincent stand nach starken 124 Treffern und Einstellung seiner persönlichen Bestleistung ein Halbfinalplatz fest. Das Shoot Off gegen den Franzosen konnte er leider nicht für sich entscheiden und ging mit Startnummer 4 ins Halbfinale. Valentina und Nadine hingegen mussten sich zuerst einen Shoot Off um die Teilnahme am Halbfinale stellen. Nach nur einer Doublette stand die Teilnahme für beide fest und es wurde weiter um die Startnummern gestochen. Mit den Position 6 für Nadine und 8 für Valentina hieß es Halbfinale 2.

Zunächst starteten die beiden Mädels ins Halbfinale. Nach 20 Scheiben hieß es für Valentina ein starker siebter Platz in ihrem erst 3. Weltcupeinsatz! Respekt und Anerkennung für diese Leistung, du kannst stolz auf dich sein. Nadine konnte das Halbfinale für sich entscheiden und ins Medalmatch einziehen. Nach den ersten 20 Scheiben war eine Bronzemedaille sicher die es am Ende auch wurde. Das erste Edelmetall für Deutschland war somit in Sack und Tüten. Wenig später ging es auch für Vincent ins Halbfinale, welches leider nach 30 Scheiben für ihn endete. Am Ende stand jedoch ein fantastischer 6. Platz zu Buche.

An den folgenden Tagen hieß es voller Fokus auf die Teamwettkämpfe. Das einzige was uns dabei bewusst war, dass wir jeweils 3 Wettkampfrunden Vorkampf schießen sollten. Wie viele Teams schießen im Finale? Welches Finalprogramm werden wir wohl schießen? Welche Videobeweisregeln werden heute auf uns zukommen? – All diese Fragen konnte uns teilweise nicht mal die Jury beantworten, da sich täglich die Regeln änderten.
Nach einem kurzen Shoot Off gegen Tschechien gingen die Mädels mit Startnummer 3 ins Bronze-Medal-Match, welches sie souverän mit 7:1 für sich entscheiden konnten. Eine weitere Bronze Medaille für das deutsche Team!
Die Männer mussten sich wieder mit einer einzigen fehlenden Scheibe mit Rang 5 begnügen.

Am letzten Tag stand der Mixed Team Wettkampf mit den Teams Vincent/Nadine und Sven/Valentina an. Bis zur letzten Runde verhieß es Hoffnung auf eine Finalteilnahme für beide Teams. Vincent und Nadine konnten sich für das Shoot Off qualifizieren. Um was sie im Endeffekt genau schossen bzw. wie es weiter ging, war erst später klar. Auf dem Finalstand erklärte die Jury welche Teams gegeneinander schießen würden und vor allem um was! Eins war nun klar, die Aufgabe für Nadine und Vincent würde nicht leicht werden – Bronze-Medal-Match gegen die Olympiasieger Rossetti und Bacosi aus Italien. Mit lediglich zwei Fehlscheiben von 40 Finalscheiben mussten sie sich geschlagen geben. Am Ende jedoch ein starkes Finalergebnis und ein toller 5. Platz. – In allen Finals waren wir vertreten – eine super Bilanz!

Diese doch kräftezehrende Woche verspricht viel Zuversicht für die kommenden Wettkämpfe. Wir sind alle auf einen guten Weg!

DSB-Flintenkampfrichter: Die neuen ISSF-Finalregeln im Fokus

DSB-Flintenkampfrichter: Die neuen ISSF-Finalregeln im Fokus

wl-förderkreis Mai 11, 2022 @ 5:57PM

Wiesbaden, GERBis auf den letzten Platz ausgebucht war die aktuelle Online-Fortbildungsveranstaltung des Deutschen Schützenbundes für die DSB-Flintenkampfrichter. Im Fokus standen die neuen ISSF-Finalregeln für die Flintendisziplinen.

Nach den olympischen Spielen in Tokio wurde ein neues Konzept aus Qualifikation und Finale für die Einzel-, Team- und Mixed-Team-Wettbewerbe erstellt. Während die Änderungen im ISSF-Rulebook noch druckfrisch sind und zum Weltcup in Lonato nochmals in den Details angepasst wurden, lud der Deutsche Schützenbund schon zur Fortbildungsveranstaltung.

Ziel war es, die Wettkampfoffiziellen bestmöglich auf den im Mai stattfindenden Junioren-Weltcup in Suhl vorzubereiten.

Geleitet wurde die Fortbildung von Jannik Röttger (DSB-Einsatzleiter Kampfrichter Flinte), der das Lehrmaterial erstellte und die Inhalte vermittelte, sowie Bodo Gißke (Mitglied des ISSF Shotgun Committee), der das neue Regelwerk mit seinen aktuellen Erfahrungen als Technical Delegate des Weltverbands beim ISSF Weltcup in Lonato ergänzte.

20 Teilnehmer verfolgten aufmerksam die Präsentation zu den Regelneuerungen. Gemeinsame Diskussionen über die praktische Umsetzung im Wettkampfbetrieb rundeten die Lehrveranstaltung ab. Eine Überführung der neuen internationalen Finalregeln in die Sportordnung des Deutschen Schützenbundes ist für die Saison 2023 geplant.