Das Kernteam der Männer liegt im Anschlussbereich

Das Kernteam der Männer liegt im Anschlussbereich

wl-förderkreis April 29, 2018 @ 12:29PM

Changwon, KORMit 118 Treffer beendeten Vincent und Felix den heutigen Wettkampf. Damit fehlten ihnen drei Scheiben zur Finaleingangsleistung. Mit 81 Startern war dieser Weltcup hier in Korea gut besetzt. Man spürte förmlich, dass sich die ganze Welt auf die erste große „Quotenschlacht“ hier auf diesen herrlichen Anlagen im September vorbereitet.

Die Anreise zum Weltcup wurde von mir extra so geplant, dass die Schützen sich auf die Zeitumstellung von immerhin 7 Stunden plus gut einstellen konnten. Wenn man die Zeitverschiebung außer acht lässt, dann mussten unsere Schützen nach Deutscher Zeit früh morgens um 01:00 Uhr ihre ersten Wettkampfrunden drehen. Aber einem Schichtarbeiter geht es nicht anders, da muss man sich aktiv auf diese Zeitumstellung einstellen.

Das sind wichtige Aspekte für unsere Anreise im September!

Unsere Jungs schossen allein auf Stand 4 – 11 Fehler, davon Vincent 3; Felix und Lucas jeweils 4! Auch auf den Ständen 1 und 8 wurde vorbei geschossen. Das sind dann doch deutliche Reserven, die es zu erschließen gilt. Wenn wir das in den Griff bekommen, befinden wir uns in Finalnähe und können angreifen.

Das Training unserer Männer verlief sehr gut, es wurden einige Runden voll geschossen. Also muss man sagen, dass die Grundlagen sitzen – doch nun kam der „Wettkampfdruck“ hinzu, dass führte zum verhaltenem Schießen. Neben der Erregung war es das viel zu präzise arbeiten, hier muss man Mut zeigen und entschlossen abdrücken! Aber das sagt sich alles so leicht, wenn man dahinter steht!

Unser Küken im Team – Lucas Ehrlich – machte seine Arbeit bei seinem ersten großen internationalen Wettkampf gut. Auch wenn er sein Ergebnis (115 Scheiben) vielleicht als enttäuschend empfindet, hat er doch sicherlich hier viele Erfahrungen sammeln und auch Selbstvertrauen tanken können.

Unsere nüchterne Bilanz:

120 Treffer – Vanessa Hauff, Platz 6
106 Treffer – Nele Wissmer, Platz 37
105 Treffer – Katrin Wieslhuber, Platz 42
Finaleingang:      118 Treffer
Bestes Quali Ergebnis:    120 Treffer   Vanessa Hauff & Szamrej (POL)

118 Treffer – Vincent Haaga, Platz 21
118 Treffer – Felix Haase, Platz 25
115 Treffer – Lucas Ehrlich, Platz 50
Finaleingang:      121 Treffer
Bestes Quali Ergebnis:    123 Treffer   Hancock (USA)

Unser Team fährt nach diesen anstrengenden Tagen nicht nach hause, sondern wird hier vor Ort noch drei Tage intensives Training durchführen. So können wir direkt auf die Schwachstellen dieses Weltcups eingehen und uns sehr gezielt auf die WM im September vorbereiten!

Übrigens ist heute großer Waschtag, unsere Shirts werden ordentlich per Hand gewaschen und über der Holzbadewanne aufgehangen. Man muss ja schließlich als Deutsches Team erkennbar sein!

Viele Grüße in die Heimat!

3 gelbe Karten und eine Finalplatzierung

3 gelbe Karten und eine Finalplatzierung

wl-förderkreis April 28, 2018 @ 9:33PM

Changwon, KORUnsere „Grand Dame“ des Skeetschießen’s – Vanessa Hauff schoss hier in Korea den Vogel ab. Mit einer persönlichen Bestleistung von 120 Scheiben, dem Finaleinzug und einem tollen sechsten Platz sicherte sie sich den TTT-Status (Top-Team-Tokio) und eine Bonusscheibe für die EM Qualifikation.

Die 72 Treffer des Vortages brachten unsere Sportlerin nicht aus der Ruhe, auch ihre Pulsuhr zeigte eine Tiefschlafphase in der gestrigen Nacht an. Mit einer eher ungewohnten Gelassenheit holte sie heute zweimal 24 Scheiben vom Himmel. Von sich selbst überrascht über ihre aktuelle Leistungsfähigkeit konnte man ihr Lachen über den Stand hören. Auch die gelbe Karte der ersten Runde (Schaft zu hoch) konnte ihren Lauf nicht beeinträchtigen!

Für das Finale wurden die Scheiben – der Regel entsprechend – neu eingestellt und wie mir ein Jury Mitglied mitteilte um 4 Meter schneller gemacht. Somit stimmte bei Vanessa das Tempo nicht und ehe sie sich auf diese Situation einstellen konnte, war sie auch schon draußen. Eine tolle Leistung unter diesen anspruchsvollen Bedingungen – wir ziehen den Hut!

 

Nele war Gestern mit ihren ersten zwei Runden tief enttäuscht, dass aber mehr mit sich selbst – denn sie wollte unbedingt allen zeigen, was sie wirklich drauf hat. Und so wurde ihr Schießgefühl vom Krampf überlagert. Die Trainer versuchten alles, sie in dieser schwierigen Situation zu unterstützen und vor allen Dingen psychisch aufzubauen – Nele ist ein Kämpfertyp und ließ eine 24 folgen!
Mit zweimal 23 am heutigen Tag und 106 Treffern insgesamt hat sie das Ruder herum gerissen! Hier beweisen sich richtige Kämpfertypen! Nele ist der aktuelle Rekordhalter unseres Teams – 2 gelbe Karten in einem Wettkampf (Schaft zu hoch), das hat noch Keiner geschafft!

Katrin fand am gestrigen Tag keinen konsequenten Rhythmus, die Serien von 21-19-23 bestätigen das. Sie schoss stellenweise zu verhalten, was nicht verwunderlich ist. Denn wenn man verunsichert ist, versucht man natürlich auf Sicherheit zu gehen. Mit den heutigen zwei Serien kam Katrin auf 105 Treffer. Aber auch bei ihr war eine Verbesserung erkennbar, auch wenn sich diese im Moment noch nicht im Ergebnis wieder spiegelt.

Die Finaleingangsleistung lag bei 118 Scheiben!

Unsere Männer müssen Morgen noch eine Schippe auflegen, denn bei den hier vorherrschenden Bedingungen wird sehr hoch geschossen!

Erster Wettkampftag Skeet in Korea

Erster Wettkampftag Skeet in Korea

wl-förderkreis April 27, 2018 @ 4:29PM

Changwon , KORWir haben den Staffelstab unseres Kollegen Uwe Möller übernommen und werden hier in Changwon versuchen unser Bestes zu geben. Ich muss mich hier noch einmal für die Vorarbeit meines Kollegen bedanken. Uwe hatte die Startnummern und Akkreditierungen geholt. Er wies mich in alle Gepflogenheiten – wie Waffenabgabe, Munition- und Rundenkauf ein. Das war sehr entspannend für mich und das gesamte Team!

Auch wir hatten eine problemlose Anreise, alle Waffen da, kein fehlendes Gepäck, eine schnelle Zollabfertigung und sehr freundliche Menschen, die uns sicher in unserem Hotel in Changwon ablieferten. Auf Grund unserer geplanten Anreisezeit konnten wir sogar noch den Trap Mixed Wettkampf in Live mitverfolgen und unsere zwei Teams anfeuern.

Man muss sagen, das diese neue Wettkampfform spannend ist, aber gleichzeitig wird die Stimmung der Skeeter wehmütig, denn wir sind die einzige Disziplin im Olympischen Schießzirkus, die keine Mixed Team Wertung hat – Wir empfinden diese Situation als sehr ungerecht!!!

Unsere Trap Kollegen hatten noch kurz vor Ende ihres Wettkampfes einen richtigen Sturzregen über sich ergehen lassen müssen. So konnte zeitweilig das „besetzte“ Zelt nicht genutzt werden. Aber mit uns kam der Sonnenschein zurück – vielleicht ein gutes Omen?

Wir gestalteten unser „Deutsches Haus“ so gut es ging! Durch die Organisatoren wird Trinkwasser in ausreichender Menge bereit gestellt. Die Temperaturen stiegen nach dem Regen zeitweilig wieder auf 30 Grad und es ist sehr wichtig die ausreichende Wassermenge zu sich zu nehmen.

Unser Training verlief glatt, wenn auch die Zeitumstellung von sieben Stunden plus, Spuren hinterließ! Die Sportler sind mit mir einer Meinung, dass die neue Wettkampfform (125 Scheiben Männer + Frauen und ein versetzter Ablauf) eine deutliche Entspannung für Sportler und Trainer mit sich bringt!

Heute nun der erste Wettkampftag der Damen mit 75 Scheiben, unsere Jungs schossen 2 Runden Training! Die Ergebnisse findet Ihr im Netz, denn es bedeutet Unglück – schon nach dem ersten Tag darüber zu sprechen!

Ihr seht, auch der Trainer ist etwas „abergläubisch“! Nur eines vorweg – zwei unserer Damen kassierten heute gelbe Karten – dazu aber später mehr!

  

Morgen steigen die Männer in den Wettkampf ein und wir werden sehen, wie sie ihre gute Trainingsform im Wettkampf umsetzen können!

Trap – Fazit vom WC in Korea

Trap – Fazit vom WC in Korea

wl-förderkreis April 25, 2018 @ 8:02PM

Changwon, KORNach dem heutigen Mixed Team Event ist der WC hier auf dem WM Stand in Changwon für uns nun schon wieder Geschichte. In den letzten Tagen haben die Sportler die Tagesberichte geschrieben, ich sitze nun hier auf dem Hotelzimmer und schreibe ein abschließendes Fazit.

Sonja und Paul schrammten heute mit 140 Treffern um eine Scheibe am Shoot Off um den Finaleinzug vorbei, sie belegten einen guten 9. Platz. Es gelang nicht, in der letzten Serie den Sack zu zu machen. Sonja agierte zu vorsichtig, Paul verfehlte zwei Scheiben durch zu schnelle Annahme an der Deckung.
Team GER 1 mit Andy und Katrin hatten heute keinen guten Tag, besonders Katrin ließ zu viele Scheiben fliegen. Trotzdem im Teamwettbewerb  eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem WC in Mexiko.

Beim Wettkampf der Damen konnte Katrin mit Platz 8 überzeugen, auch wenn es bis zum Finale noch ein Stück Weg ist. Mit der letzten Serie hatte sie sich aus dem möglichen Endkampf katapultiert, sie war einfach bei den ersten 10 Scheiben zu vorsichtig, zu verhalten – sie war zu sehr im Überlebensmodus, statt auf den Angriffsmodus umzuschalten. Mit Platz 8 und 116 getroffenen Scheiben hat sie trotzdem die Kriterien für die Aufnahme in das Top Team Tokio erfüllt, außerdem hat sie den internationalen Nachweis für eine vorzeitige EM-Qualifikation erbracht. Dazu nochmal herzlichen Glückwunsch!
Bei Sonja lief es am ersten Wettkampftag überhaupt nicht, sie wurde bei Fehler oder Treffer zwei sofort unsicher, versuchte gegenzusteuern- konnte aber das richtige Maß nicht finden. Sie versuchte es dann sinnbildlich mit dem Schraubenschlüssel, obwohl es nur mit einem kleinen Schraubenzieher geht- so fein ist die Bandbreite bei Korrekturen! Am zweiten Tag dann bei ihr eine deutliche Verbesserung und ein ganz anderes Schießen!
Sarah kam bei ihrem ersten großen Einsatz im Frauenbereich mit den Bedingungen nicht zurecht, die Wettkampferregung war während des gesamten Turniers deutlich zu spüren. Bei ihr kam noch erschwerend der Jetlag dazu, mit dem sie Probleme hatte. Trotzdem hat sie gekämpft und versucht, ihre Technik im Wettkampf umzusetzen. Für sie galt es in erster Linie hier Erfahrungen zu sammeln, das ging sicher allen Schützen so bei ihren ersten großen Turnieren. Geben wir ihr genügend Zeit, dann wird sie sich auch im Damenbereich gut entwickeln.

Bei den Männern gingen Andy Löw, Paul Pigorsch und Philipp Seidel an den Start.

Andy lag nach dem ersten Tag gut im Rennen, eine 22 als erste Serie des zweiten Tages aber ließ alle Finalhoffnungen in weite Ferne rücken. Mit 24 in der zweiten Runde kämpfte er sich zurück. Eine Unachtsamkeit in der letzten Runde – schon waren zwei Fehler da, die ihn dann letztendlich mit 117 Scheiben auf Platz 23 einlaufen ließen.
Paul und Philipp verpatzten beide die erste Serie ihres Wettkampfes. Auch in den Serien danach noch einige Reserven im Bereich Steuerung der Wettkampferregung, Startphase und Endphase der Serie.
Beide bekamen ihre „PS“, die sie zweifelsohne haben „noch nicht auf die Straße“

Unser Aufenthalt hier in Changwon hat uns schon einige wichtige Erkenntnisse in Richtung WM gebracht. Wir haben den Stand kennengelernt, wir konnten im Vorfeld trainieren und das Umfeld  kennen lernen. Wir haben durch zwei unterschiedlich anreisende Gruppen die Auswirkungen des Jetlags analysieren können. Das Hotel ist ganz okay, der Weg zum Schießstand ist kurz und auch mit dem Taxi in 10 Minuten zu erreichen. Was das gemeinsame Abendessen angeht,  gibt es hier viele Restaurants für alle Geschmäcker, auch wenn die Preise allgemein sehr saftig sind.

Die Südkoreaner sind freundlich und sehr gute Gastgeber. Sie sind sehr bemüht, hier beste Bedingungen für unseren schönen Sport zu schaffen. Der neugebaute Schießstand – speziell die Wurfscheibenanlage – ist eine Wucht, alles funktioniert tadellos. Für das Mistwetter gestern und vorgestern können sie natürlich nichts – heute waren dann wieder strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen.

Nochmal ganz herzlich möchte ich mich bei meinem Assistenztrainer Karsten Beth bedanken, der mich hier toll unterstützt hat, ebenso bei der Mannschaftsleitung, bei unserem Doc sowie unserem Physio. Insgesamt waren wir ein gutes Team!

Nun geht es morgen früh ziemlich zeitig zum Flughafen und dann ab in die Heimat! Die nächsten Berichte kommen dann von den Skeetern.

Viele Grüße und auf Wiedersehen Changwon!

Die Mädels haben ihren ersten Wettkampf hinter sich

Die Mädels haben ihren ersten Wettkampf hinter sich

wl-förderkreis April 23, 2018 @ 9:30PM

Changwon, KORWir wussten dass das Wetter umschlagen wird, aber dass es gießt wie aus Eimern, damit haben wir nicht gerechnet. Da man das Wetter nicht ändern kann, mussten wir es so hinnehmen wie es war.  Natürlich haben unsere Mädels auch als die Jungs versucht, das Beste daraus zu machen!

Andy startete auf Finalstand B, der kein Dach hat. Somit könnt ihr euch vorstellen, wie er nach der ersten Runde aussah. Wie ein begossener Pudel. Trotz Regen hat er eine souveräne 23 geschossen. In seiner Zweiten und somit letzten Runde für diesen Tag schoss er eine 25.
Die anderen beiden Männer begannen den Tag etwas holprig, wozu es am Schluss nur für 42 Treffer reichte.

Unser Küken Sarah Bindrich durfte mit diesem Wettkampf zum ersten Mal in der Frauenwelt hinein schnuppern und schlug sich wacker. Bei unseren zweiten Frau Sonja Scheibl lief es eher durchwachsen und sie konnte sich nur im Mittelfeld platzieren.

Den größten Knall im deutschen Frauenteam konnte unsere Katrin Quooß landen, die super angefangen hat, aber sich in der letzen Runde die Aufregung bemerkbar machte und diese mit einer 20 beendete.
Ihr Ergebnis reichte leider nicht für die Finalteilnahme, dafür fehlte ihr die berühmte eine Scheibe. Trotz allem reicht ihr 8. Platz für die Teilnahme an der Europameisterschaft in Österreich und darüber hinaus, gehört sie nun zum Top-Team-Tokio.

Glückwunsch nochmal dazu Katrin!

Wir lassen jetzt diesen Tag ausklingen und hören uns morgen wieder, zum 2. Tag der Männer…

  

Viele Grüße aus Changwon von Katrin, Sonja und Sarah!