Weltcup Finale Al Ain – der internationale Abschluss einer langen Saison

Weltcup Finale Al Ain – der internationale Abschluss einer langen Saison

Uwe Möller Oktober 13, 2019 @ 4:48AM

Al Ain, UAESeit Mittwoch sind wir hier in Al Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten zum Weltcup Finale, der letzte große internationale Wettkampf einer langen und kräftezehrenden Saison. Aufgrund einer neuen Regelung der ISSF wurden diesmal 18 Schützen pro Wettkampf eingeladen – ein neuer und fairer Modus, der beibehalten werden sollte. Schließlich wurden damit die Leistungen der letzten beiden Jahre im Weltcup gewürdigt, da es im letzten Jahr kein Finale gab.

Die Anreise lief völlig entspannt und problemlos ab, mit den Waffen gab es keinerlei Schwierigkeiten in Dubai bei der Einreise. Als wir am Donnerstag früh um 02.00 Uhr im Hotel eincheckten und dann endlich zu Bett gehen wollten, da in der Früh gleich das Wettkampftraining auf dem Plan stand – zerlegte es in meinem Bad die Toilettenspülung! Mein komplettes Zimmer wurde geflutet, ebenso 10 Meter Teppich auf dem Flur!

Das Servicepersonal kam dann nach meinem SOS-Ruf zum Glück recht schnell und stellte das Wasser ab. Bis zum Morgen wurden dann versucht, das Zimmer und  den Flur wieder halbwegs trocken und begehbar zu machen, das Trocknungsgerät steht jetzt noch draußen und macht Krach…

Der Wettkampf ist perfekt organisiert, die Menschen hier sind sehr gastfreundlich, das Hotel und das Essen sind top – das Wetter ist der Hammer! Heute Nachmittag waren es 40 Grad! Die Bedingungen auf dem wunderschönen grünen Stand hier mitten in der heißen Wüste sind optimal und Garant für hohe Ergebnisse.

Bei den Frauen lag der Finaleingang bei 119 Scheiben, Katrin erreichte 113 Treffer. Sicherlich pro Runde eine Scheibe zu wenig, trotzdem für sie ein Ergebnis, das ihr nach den recht mäßigen Resultaten bei den letzten internationalen Großereignissen wieder Auftrieb und Selbstvertrauen für die nächste Saison geben sollte!

Paul erreichte 119 Treffer und Platz zehn – für ihn ebenfalls eine tolle Leistung zum Ende eines langen Wettkampfjahres! Bei den Männern hingen die Trauben mit 122 Treffern für das Erreichen des Finales erwartungsgemäß sehr hoch.

Heute dann noch der Mixed Team Wettkampf, der aber nur als Rahmenprogramm ausgetragen wird, da zu wenig Schützen vor Ort sind und manche Nationen hier die Teilnahme abgesagt haben. Italien und Spanien nehmen zum Beispiel nicht teil, da die Teams diesmal im wahrsten Sinne des Wortes „gemixt“ werden, und zwar Nationenübergreifend und nach einer Auslosung durch die ISSF.

Sie würden lieber mit reinen Nationenteams wie im gesamten Weltcup starten – da das aber nicht möglich ist, haben sie ihre Teilnahme abgesagt. Sehr schade.

Katrin bildet mit einem Schützen hier vom Gastgeberland UAE ein Team.

Viele Grüße aus dem heißen Al Ain!

DM Universaltrap – KKSV Rüddingshausen gewinnt vier Titel

DM Universaltrap – KKSV Rüddingshausen gewinnt vier Titel

Michael Eck Oktober 1, 2019 @ 11:17AM

Wiesbaden, GER – Bei der 2. Auflage der Deutschen Meisterschaft Universaltrap in Wiesbaden nahmen in diesem Jahr 62 Schützen aus 11 Landesverbänden teil und damit 25 mehr als im letzten Jahr. An zwei Tagen kämpften die Sportler auf anspruchsvollen Programme bei wechselten Lichtverhältnissen um sechs Einzel- und einen Mannschaftstitel.

Bei den Herren I gewann mit dem höchsten Ergebnis vom Wochenende von 115 Scheiben Oliver Schulz vom SC Diana Berlin und löste damit Luca Faulstich vom KKSV Rüddingshausen ab, der mit 108 Scheiben Zweiter wurde. Platz drei ging durch Maximilian Klapheck an den WTC Oldenburger Münsterland.
Bei den Damen verteidigte hingegen Yvonne Missoum vom KKSV Rüddingshausen ihren Titel aus dem Vorjahr, wobei sie eine Schwäche in der letzten Runde der in Führung liegenden Cristina Grill vom BSV Mittenwald nutzte und einen Zwei-Scheiben-Rückstand noch in einen Sieg drehen konnte. Bronze ging an Michaela Nitschke von der SGI Sindelfingen.
Spannung auch bei den Herren II. Titelverteidiger Michael Marticke vom KKSV Rüddingshausen lag nach dem ersten Tag schon fünf Scheiben hinter den Führenden. An Tag zwei ließ er nur drei der 50 Scheiben fliegen und gewann am Ende mit 101 Scheiben. Um Silber musste ein Stechen entscheiden. Stephan Kormann vom WTC Oldenburger Münsterland gewann mit 1:0 gegen Nikolaus Lotterschmidt vom BSV Mittenwald. Beide hatten zuvor 99 Scheiben getroffen.
Deutlicher dagegen die Entscheidung bei den Herren III. Reiner Faulstich vom KKSV Rüddingshausen verteidigte ebenfalls seinen Titel mit 111 Scheiben und schaffte damit das zweitbeste Ergebnis. Zweiter wurde Peter Vaßen von den Karlsschützen Aachen der 106 mal traf. Jürgen Hubbermann gewann das Stechen um Bronze gegen seinen Vereinskollegen Christoph Klapheck vom WTC Oldenburger Münsterland mit 4:3.
Titelverteidigung Nummer vier (Herren IV) ging an Hansjörg Obenauer, der seit diesem Jahr für den SSV Viernheim startet. 109 Scheiben reichten zum Sieg, während es auch hier zu einem Stechen um die restlichen Medaillen kam. Walter Brinkmann vom BSV Mittenwald gewann mit 1:0 gegen Wilfried Wübbeler vom WTC Oldenburger Münsterland.
Jan-Bernd Hubbermann vom WTC Oldenburger Münsterland sicherte sich den Titel bei den Junioren mit 102 Scheiben vor Leonard Müller vom SV Gönnern und Thomas Hoppe vom SV Arnstedt.
Insgesamt wurden von den teilnehmenden Vereinen 13 Teams ins Rennen geschickt. Den Titel gewann der KKSV Rüddingshausen mit 320 Scheiben. Reiner Faulstich, Luca Faulstich und Michael Eck standen in der Mannschaft. Platz zwei ging mit 311 Scheiben durch Jürgen Hubbermann, Jan-Bernd Hubbermann und Wilfried Wübbeler an den WTC Oldenburger Münsterland, ebenso wie Bronze mit 305 Scheiben durch Christoph Klapheck, Maximilian Klapheck und Stephan Kormann.
Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die im nächsten Jahr in Wiesbaden ihre Neuauflage finden wird.

 

Medaillenspiegel

Gold

Silber

Bronze

KKSV Rüddingshausen

4

1

WTC Oldenburger Münsterland

1

2

4

SSV Viernheim

1

SC Diana Berlin

1

BSV Mittenwald

2

1

SV Gönnern

1

Karlsschützen Aachen

1

SGI Sindelfingen

1

SV Arnstedt

1

 

1. ISSF Masters Weltmeisterschaft in Suhl

1. ISSF Masters Weltmeisterschaft in Suhl

wl-förderkreis September 16, 2019 @ 7:28PM

Suhl, GERZur Premiere der 1. ISSF Masters Weltmeisterschaft im Schießsport kamen insgesamt 425 Sportlern im Alter von mindestens 45 Jahren aus 34 Nationen, davon alleine aus dem Flintenbereich (Trap, Doppeltrap und Skeet) 150 Sportler aus 16 Nationen zum Suhler Friedberg. Hier wurden in sieben Tagen die Titel und Medaillen in je 5 Altersklassen männlich und weiblich vergeben!

Auch wir vom Förderkreis verbuchen dieses Debüt der Masters Weltmeisterschaft als vollen Erfolg, obwohl mit nur 150 Startern in 3 Disziplinen der Friedberg noch lange nicht an seine Belastungsgrenze geraten ist. Was zählt ist die positive Atmosphäre, die Emotionen und die glücklichen Gesichter der Teilnehmer.

Dies bestätigte auch, die mehrfache Olympiateilnehmerin in Trap und Doppeltrap und wohl bekannteste Teilnehmerin im Flintenbereich Susan Nattrass aus Kanada. Die 7fache Weltmeisterin aus den Jahren 1974, 1975, 1977, 1978, 1979, 1981 und 2006 holte nun auch ihren ersten Masters Weltmeistertitel hier in Suhl. Übrigens Ihre erste Medaille (Bronze) in Suhl gewann sie bei den Weltmeisterschaften 1986! Aber auch unsere aktive Profisportlerin Vanessa Hauff holte ihren ersten Weltmeistertitel hier bei den Masters.

Neben weiteren aktiven und ehemaligen Profisportlern, nahmen auch viele Breitensportler das Angebot an und gingen auf dem Friedberg an den Start. Genau diese Kombination machte den gesamten Flair und Charme der Veranstaltung aus!

DSB Vizepräsident Sport Gerhard Furnier zeigte sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Seine persönliche Idee wäre: „Das sich diese Veranstaltung im zweijährigen Rhythmus etabliert!“

Ergebnisse der 1. ISSF Masters Weltmeisterschaft:
Disziplin „TRAP“
Disziplin „DOPPELTRAP“
Disziplin „SKEET“

Medaillenspiegel

EM Lonato – Medaillen für unseren Skeeter-Nachwuchs

EM Lonato – Medaillen für unseren Skeeter-Nachwuchs

Axel Krämer September 16, 2019 @ 12:06AM

Lonato, ITADie letzte Möglichkeit in diesem Jahr Quotenplätze für Olympia zu erkämpfen! Damit war die Aufgabe für unsere Männer und Frauen klar definiert, für unsere Junioren waren diese Europameisterschaften der eigentliche Jahreshöhepunkt!

Über einen festgelegten Qualifikationsweg hatten sich die besten Schützen qualifiziert, wobei bei den Herren ein Shoot off über die Teilnahme entscheiden musste (Haase + Buchheim). Da unmittelbar vor der EM noch die Deutschen Meisterschaften in München geschossen wurden, gab es keine zentrale Vorbereitung! Die EM Teilnehmer bestätigten in München ihre gute Form und reisten hier in Lonato entspannt und motiviert an.

Das Wettkampftraining war „durchwachsen“, was uns aber nicht weiter störte – ging es doch im Training um den Haltepunkt, den Hintergrund, das Flugverhalten der Scheibe und was in Lonato wichtig ist, die Störgeräusche vom Nachbarstand und die hereinfliegenden Scheiben. Eines war schon im Training ersichtlich – es wird sehr hoch geschossen – ich rechnete mit einem Finaleingang von 122 durch Shoot off! Das sollte aber nicht reichen, bei den Männern mussten sechs Schützen mit 123 Treffern um 3 Finalplätze kämpfen. 1 x 125 – 2 x 124 und 6 x 123 – so sah die Realität nach der Qualifikation aus!

Bei den Frauen war die Situation etwas entspannter, trotzdem mussten auch hier 118 Scheiben getroffen werden, um in das Finale zu kommen. Diese Leistung konnte in diesem Jahr nur Nadine Messerschmidt nachweisen.

Betrachten wir die Jahresbestleistungen unserer EM Starter, dann müssen wir realistisch feststellen dass nicht alle Sportler an diese „Schallmauer“ heran kamen:

Haaga 124, Schreier 123, Buchheim 120
Messerschmidt 118, Umhöfer 117, Wißmer 116

Trotzdem gingen unsere Damen und Männer offensiv an die gestellte Aufgabe heran!

Dann jedoch eine Hiobsbotschaft – Nadine Messerschmidt zog sich eine Muskelzerrung im Genick zu und musste durch Dr. Erlewein und unseren Physio versorgt werden. Es wurde eingerenkt, massiert und getapt! Leider mussten wir das Tape wieder entfernen, es ist zwar im Gewehr und Pistolenschießen erlaubt, aber bei Flinte verboten – diese Logik hat sich mir noch nicht erschlossen! Nadine schoss trotzdem ihre Runden, auch wenn sie sich die Tränen nach jedem Stand abwischen musste!

Summa sumarum war das Abschneiden unserer Männer und Frauen inakzeptabel, waren doch ansprechende Vorleistungen vorhanden.

Tilo fehlten 4 und Vincent und Ralf gar 6 Scheiben zum Finaleingang! Bei unseren Damen war es noch krasser – Nadine 10, Valentina 11 und Nele 12 Scheiben Abstand zum Finaleingang!

War es nun der psychische Druck in der Gewissheit einen Quotenplatz erkämpfen zu müssen, oder waren es die Bedingungen?

Das es deutlich besser ging bewiesen unsere Junioren, Eva Reichert ging als Führende der Qualifikation in das Finale. Ihre 118 Treffer hätten sogar für das Damen Finale gereicht! Ein absolut spannendes Finale und mit einer Scheibe Vorsprung wurde Eva Reichert Europameisterin! Unterstützung erhielt sie von Johanna Wedekind, die mit einer persönlichen Bestleistung ebenfalls in das Finale einzog!

Platz 1 und 4 – bei den Juniorinnen – eine stolze Bilanz und super Leistung. Die Dritte im Bunde, Maria Volkhardt kam mit 104 Treffern auf den 17. Rang.

Aber auch unsere männlichen Junioren konnten sich sehen lassen. Christopher Honkomp qualifizierte sich mit 120 Treffern für das Finale, traf in diesem Finale 33 Scheiben und belegte einen ausgezeichneten 4. Platz! Arne Hollensteiner fehlte lediglich eine Scheibe zum Finaleingang. Er traf 119 Scheiben und belegte damit den 11. Platz und John Kellinghaus zerstörte 113 Scheiben und erreichte den 25. Platz!

Eine super Truppe mit toller Einstellung zum Wettkampf, hier ist Potential zu spüren – haben doch alle Junioren noch weitere Jahre in dieser Altersklasse vor sich!

Heute die Team Wettbewerbe, leider mussten wir uns bei den Damen gegen die starken Italienerinnen geschlagen geben. Unsere Junioren wieder stark dabei, unsere Junioren legten mit der Silbermedaille vor und unmittelbar danach gelang es den Juniorinnen Bronze zu holen!!!

Morgen folgen unsere Mixed Teams, die nach dem Leistungsprinzip aufgestellt wurden:

  1. Tilo Schreier / Nadine Messerschmidt
  2. Vincent Haaga / Valentina Umhöfer

  1. Christopher Honkomp / Eva Reichert
  2. Arne Hollensteiner / Johanna Wedekind
ISSF-World Masters – Deutsche Trap Schützen Top

ISSF-World Masters – Deutsche Trap Schützen Top

Michael Eck September 12, 2019 @ 10:31AM

Suhl, GERAuf der Wurfscheiben-Anlage im thüringischen Suhl sind die ersten vier Entscheidungen gefallen. Während sich bei den Damen nur vier Sportlerinnen angemeldet haben waren es bei den Herren über 60 Starter. Trap-Ikone Susan Nattrass aus Kanada fügte Ihren 7 WM-Titeln (davon sechs in Folge) aus den 70er, 80er und den 2010ern Jahren jetzt auch noch den 1. ISSF-World-Masters Titel in der Klasse der Seniorinnen 2 hinzu. Zweite wurde Sabine Pably aus Deutschland. Bei den Seniorinnen 1 siegte Sandra Beck vor Iris Jauch.

Im Vorkampf bei Senioren 1 kam an den Dänen Henrik Jörgensen nur Marko Hollburg aus Deutschland heran. Mit 116 bzw. 115 Scheiben lagen beide nur eine Scheibe auseinander. Das Sechster-Finale komplettierten Vyacheslav Naumenko aus der Ukraine, Sören Bro Larsen aus Dänemark und die beiden Thüringer Dirk Vollrodt und Steffen John. Nach 25 Scheiben musste der Favorit Jörgensen mit 18 Treffern das Finale vorzeitig verlassen. Ihm folgte nach 30 Scheiben mit Larsen der zweite Däne auf Rang fünf. Für Dirk Vollrodt war nach 35 Schluss. Er wurde damit Vierter. Der Ukrainer Naumenko sicherte sich die Bronzemedaille. Für die letzten 10 Scheiben blieben damit nur die beiden Deutschen Hollburg und John übrig, der es als Sechster gerade so ins Finale geschafft hatte. Beide lagen zwischenzeitlich gleichauf, Steffen John hatte aber den stärkeren Schlussspurt. Mit 44 Treffern im Finale wurde er erster ISSF-Weltmeister der Senioren 1. Marko Hollburg folgte mit 40 Scheiben als Vizeweltmeister und schaffte damit einen deutschen Doppelsieg. Spannung auch bei den Senioren 2. Hier traf mit Ole Kristensen wiederum eine Däne die meisten Scheiben im Vorkampf. Der Pole Leszek Koprowicz folgte mit 114 Scheiben. Mit Mario Rodrigues, Udo Walther, Mario Pönicke und Uwe Pusch erreichten noch vier deutsche Schützen das Finale. Als erster musste mit Uwe Pusch nach 25 Scheiben ein Deutscher das Finale verlassen. Der Pole folgte Koprowicz folgte ihn nach weiteren fünf Scheiben und wurde Fünfter. Mario Rodrigues aus Stuttgart erreichte Platz vier während sich mit Mario Pönicke ein weiterer Deutscher die Bronzemedaille sicherte. Udo Walther lag während des kompletten Finales stets in Front. Nur der Däne Kristensen konnte ihm folgen und kam Scheibe um Scheibe näher. Matchball für Udo Walther dann bei Scheibe 50. Eine Geradeausscheibe zu schnell angenommen und der Schuss geht darüber. Das Stechen gewann dann der Däne mit 1:0 und schaffte den nicht mehr für möglich gehaltenen Favoritensieg.

Mit drei Entscheidungen im Skeet gehen die Titelkämpfe heute weiter.